Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Fenstertausch - Dämmung
Verfasser:
Torsten2006
Zeit: 12.02.2019 12:38:40
0
2750581
Hallo zusammen,

wir bewohnen ein Haus aus 1972 mit Fenstern aus 1993 und ohne Aussendämmung.

Wandaufbau sind 30cm Bimssteine (wie man sie in der Zeit im Saarland verwendet hat) mit einem grobkörnigen Oberputz.

Wir möchten nun gerne in den nächsten 3 Jahren die ca. 20 teilweise sehr großen Fenster tauschen und dann in 5 Jahren eine Aussendämmung hinzufügen. Zuerst die Fenster damit die Dämmung sauber auf die neuen Fenster angepasst werden kann.

Wir würden gerne 3-fach verglaste Fenster nehmen, rutschen jedoch dann in den "Übergangsjahren" (ca. 5 Jahre) mit den Fenstern unter den U-Wert der Aussenwand. Denke dieser wird so 1,2 sein und wäre dann bei den neuen Fenstern unter 1.

Hier mache ich mir dann Sorgen dass Schimmel entstehen kann bis die Aussendämmung dran ist. Ich möchte/ muss aber auf jeden Fall sukzessive Vorgehen um die Kosten im Blick zu haben und möchte ungern auf 2-fach Verglasung gehen, wenn in wenigen Jahren die Dämmung kommt.

Wie sehr ihr dies.

Dank und schöne Grüße
Torsten

Verfasser:
Mestapholes
Zeit: 12.02.2019 17:37:55
1
2750765
Hi,

ich denke das die Reihenfolge falsch ist.

Die neuen Fenster sollten bei einer Aussendämmung in der Dämmebene liegen.

Daher wäre es besser zunächst die Dämmung vorzunehmen um dann die ideale Lage der neuen Fenster zu bestimmen.

Fenstermontage

Ansonsten frage ich mich eh ob das Thema bzgl. der unterschiedlichen U-Werte Fenster / Wand nicht überbewertet wird. Argumentiert wird ja das ggf. Tauwasser an den Fenstern statt an der Wand anfällt. Persönlich habe ich aber noch nie Tauwasser an Fenstern ab 2fach Verglasung gesehen (evtl. im Bad, aber da sollte man ja eh bei so hoher Luftfeuchtigkeit lüften)...

Grüße
Christian

Verfasser:
winni 2
Zeit: 12.02.2019 17:54:19
4
2750775
Sehe ich fast wie Chistian, das sollte zusammen gemacht werden,
auch für eine gefälligere Architektur, damit man mit ordentlicher
Dämmstärke nicht so tiefe Fensterlaibungen aussen bekommt.
Also erst Fenster in der Lage, wie in Christians Link, montieren
und direkt danach die Dämmung.

Das mit dem schlechteren Fensterdämmwert, als Wanddämmwert
ist Dumm-Tüch, der wahrscheinlich daraus entstanden ist, das
nach Einbau neuer Fenster in Wohnungen plötzlich Schimmel
auftrat. Das war aber nicht Folge der besseren Dämmwerte,
sondern Folge der besseren Dichtheit und nicht daran angepasstest
Lüftungsverhalten. Fenster sind keine geplanten Kondesations-
flächen...

Grüsse

winni

Verfasser:
Ally51
Zeit: 12.02.2019 17:58:17
0
2750779
Das mit dem Kondensat und der möglichen Schimmelgefahr überteibst Du. Lüften muß Du immer, egal was für welche Fenster Du hast. Spare nicht bei den Fenstern, die wirst Du nicht wieder wechseln. Denke auch an Schallschtzfenster, Die haben bei uns nicht viel mehr gekostet.

Verfasser:
KleinTheta
Zeit: 12.02.2019 18:11:43
1
2750782
Unter diesen Umständen würde ich die Fenster auch in 4-5 Jahren machen, zusammen mit der Außendämmung.

Der wesentliche Vorteil ist, dass Du die Fenster in die Dämmebene versetzen kannst, z. B. auch mit Vorbauzarge, wie sich das im Neubau langsam durchsetzt. Durch das Versetzen der Fenster vermeidest Du die Wärmebrücken, die entstehen würden, wenn Du heute die Fenster in der Mauerebene einsetzen müsstest. Zudem bleibt Dir die volle Größe der Fenster erhalten.

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 12.02.2019 19:46:24
0
2750825
Fenster neu machen hat natürlich den Vorteil, dass sie bis zur Ausführung der Fassadendämmung schonmal Einsparungen und Komfort bringen. Diese gleich bündig nach außen gesetzt sieht halt entsprechend... aus.

Ist viel Festverglasung dabei?

Verfasser:
winni 2
Zeit: 12.02.2019 19:50:59
0
2750827
Phil,

wenn Du die Fenster nach aussen setzst und mit der Dämmung
wartest, hast Du eine hohe Chance auf Schimmel an der
Fensterlaibung innen.
Nicht zu empfehlen.

Grüsse

winni

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 12.02.2019 19:52:33
0
2750829
Stimmt, winni, auch wieder wahr.
Aber andererseits... der Weg für die Wärme "um den Rahmen herum" ist doch der selbe?
Ok, die Mauer an sich ist nach innen hin wärmer. Hmm.

Nunja, das Gesamtpaket am Stück wäre wohl das Beste, wenn man es kann.

Vielleicht könnte man über den Rahmen und ein Stück Mauer eine Dämmung rundherum kleben, bis alles gemacht wird.
Sieht halt wieder noch besch... aus.

Verfasser:
KleinTheta
Zeit: 13.02.2019 08:42:15
1
2750982
Fenster von '93 können garnicht so schlecht sein. "Wärmeschutzverglasung" war da schon länger Standard. (@Torsten2006: Ist das so?)

Klar, mit 3-fach Verglasung kann man die Verluste durch das Fenster mindestens halbieren. Absolut, also bei Mitbetrachtung der bisher ungedämmten Außenwände, dürfte der jetztige Fenstertausch nur Einsparungen im unteren %-Bereich bringen.

Vielleicht hat der TE ja einen Energieausweis? Da steht auf Seite 4 bei den "Empfohlenen Modernisierungsmaßnahmen" das Einsparungspotential je Maßnahme drin.

Auch wenn ich sonst immer dafür plädiere jede Dämmmaßnahme sofort umzusetzen, hier ist das anders. Hier kann mit der gleichzeitigen Durchführung und dem Versetzen der Fenster nach außen mehr erreicht werden.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 13.02.2019 08:46:23
1
2750985
Also 1993 hat bei mir die Vorbesitzerin noch problemlos Fenster mit UG=2,6 eingebaut bekommen..... Wärmeschutzverglasung gabs da gegen extra Geld und auf spezielle Anforderung. Für viele Ältere war das neumodisches Zeug das nur Ärger macht und von dem man die Finger lässt. D.h. man muss genauer hinsehen was eingebaut wurde.

Ansonsten gehe ich mit den Vorrednern D'accord: Fenster und Fassade macht man in einem Zug, holt die Fenster zur Dämmebene vor, dann wird der Lichteinfall besser, man spart die teure LAibungsdämmung die immer eine Wärmebrücke bleibt und zudem die Fensteröffnung verkleinert, und Schiessschartenoptik von aussen bekommt das HAus dann auch nicht. Sprich in 3 Jahren beides machen, da spart man sich dann auch den Aufwand 2x ein Gerüst zu stellen. (Fenster geht auch ohne Gerüst, aber mit wirds sauberer....)

Verfasser:
Martin24
Zeit: 13.02.2019 08:57:52
0
2750997
Zitat von KleinTheta Beitrag anzeigen
Fenster von '93 können garnicht so schlecht sein. "Wärmeschutzverglasung" war da schon länger Standard. (@Torsten2006: Ist das so?)


Nö. Wärmeschutzverglasung setzte sich erst ab so 1995/96 durch, davor war das eher teurer Luxus. Lässt sich mit "Feuerzeugtest" ja leicht herausfinden.

Grüße
Martin

Verfasser:
Phil a.H.
Zeit: 13.02.2019 09:41:30
0
2751017
Es gab damals WSG, verbaut hat es aber wohl kaum einer. Ich habe in einem Haus so ein Fenster aus der 1. Hälfte der 1990er. Das ist im Vergleich zu einem neueren WSG auffällig blau/grünlich. War vielleicht damals noch das Problem (und das Öl sehr billig).

Verfasser:
Torsten2006
Zeit: 13.02.2019 11:54:51
0
2751094
Zitat von Ally51 Beitrag anzeigen
Das mit dem Kondensat und der möglichen Schimmelgefahr überteibst Du. Lüften muß Du immer, egal was für welche Fenster Du hast. Spare nicht bei den Fenstern, die wirst Du nicht wieder wechseln. Denke auch an Schallschtzfenster, Die haben bei uns nicht viel mehr gekostet.

...danke, das sehe ich mittlerweile auch so - ich werde die 3-fache Verglasung nehmen, denke die ist nur ca. 30,-€ pro qm teurer.

Verfasser:
Torsten2006
Zeit: 13.02.2019 11:59:04
0
2751099
Zitat von KleinTheta Beitrag anzeigen
Unter diesen Umständen würde ich die Fenster auch in 4-5 Jahren machen, zusammen mit der Außendämmung.

Der wesentliche Vorteil ist, dass Du die Fenster in die Dämmebene versetzen kannst, z. B. auch mit Vorbauzarge, wie sich das im Neubau langsam durchsetzt. Durch das Versetzen der[...]


.....ich möchte nicht alles zusammen machen, sondern eher in kleineren Schritten. Die Fenster weiter nach außen zu ziehen bedeutet, dass ich auch alle Fensterbänke innen, bei den bodentiefen Fenstern den Marmorboden etc. verlängern müßte. Das geht defentiv nicht. Daher muss die Position bestehen bleiben....

Verfasser:
Torsten2006
Zeit: 13.02.2019 12:01:40
0
2751102
Zitat von Phil a.H. Beitrag anzeigen
Fenster neu machen hat natürlich den Vorteil, dass sie bis zur Ausführung der Fassadendämmung schonmal Einsparungen und Komfort bringen. Diese gleich bündig nach außen gesetzt sieht halt entsprechend... aus.

Ist viel Festverglasung dabei?


....... das mit der Verlagerung nach außen geht nicht, weil dann bei den bodentiefen Fenstern der Marmor verlängert und bei den anderen die innenliegenden Marmor Fensterbänke nicht mehr passen.

Ich habe alleine im Wohnzimmer/ Esszimmer 3 Fenster mit je 3,5 qm, eins mit 5,8 qm welche Festverglasung haben.

Verfasser:
Torsten2006
Zeit: 13.02.2019 12:02:23
0
2751103
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Phil,

wenn Du die Fenster nach aussen setzst und mit der Dämmung
wartest, hast Du eine hohe Chance auf Schimmel an der
Fensterlaibung innen.
Nicht zu empfehlen.

Grüsse

winni


...das sehe ich auch so. die Fenster müssen an der Positon bleiben.

Verfasser:
Torsten2006
Zeit: 13.02.2019 12:06:03
0
2751105
Zitat von Phil a.H. Beitrag anzeigen
Stimmt, winni, auch wieder wahr.
Aber andererseits... der Weg für die Wärme "um den Rahmen herum" ist doch der selbe?
Ok, die Mauer an sich ist nach innen hin wärmer. Hmm.

Nunja, das Gesamtpaket am Stück wäre wohl das Beste, wenn man es kann.

Vielleicht könnte[...]


Es sollte auf jeden Fall eine Umsetzung in kleineren Schritten erfolgen und dabei optisch noch passen. Auch wenn man im Zielbild nicht den heute bestmöglichen Dämmstand erreicht, so wird dies kein Vergleich zu heute sein und viel Energei sparen.......
Werde ohnehin "nur 4-5 cm" Dämmung in WLG022 dann auf die Fassade nehmen, dann fällt nicht viel an den Fenstern auf und der Dämmwert der Mauer sinkt enorm.

Verfasser:
HFrik
Zeit: 13.02.2019 12:06:56
0
2751107
Hmm, ich würde die MArmorsimsen tauschen. Für einen fachgerechten Anschluss (Luftdichtheitsebene) müssen die sowiso raus wenn man innen sauber abkleben und einputzen will. Es gibt natürlich genühhgend Handwerker die das auch so austasuchen, muss dann aber nicht dicht sein.
Ist aber Dein Haus, und was ich machen würde muss für Dich nicht gelten.

Verfasser:
Torsten2006
Zeit: 13.02.2019 12:08:17
0
2751110
Zitat von KleinTheta Beitrag anzeigen
Fenster von '93 können garnicht so schlecht sein. "Wärmeschutzverglasung" war da schon länger Standard. (@Torsten2006: Ist das so?)

Klar, mit 3-fach Verglasung kann man die Verluste durch das Fenster mindestens halbieren. Absolut, also bei Mitbetrachtung der bisher ungedämmten[...]


Der Energieexperte hat glaube ich 1,9 oder so angegeben, was ich nicht glaube. Einige sind sogar 1990 bis 1993 - das ist normales 2 Scheibenisolierglas aber ohne Gasfüllung (Feuerzeugtest)....und ich habe im Wohn-/Esszimmer allein 20qm Fensterfläche.

Verfasser:
Solarzelle
Zeit: 13.02.2019 12:11:37
0
2751113
Ich würde zunächst die aktuellen Fenster überprüfen.

Meine sind von 1993 und haben einen U-Wert von 1,4

Mit 1,2 hast du kaum Verbesserungen, sofer du solche hast.

Auf der Nordseite würde ich zudem 4-Fach verglaste nehmen.

Zur Montage:

In meiner direkten Nachbarschaft haben gleich mehrer die Fenster bündig an die alte Außenwand gesetzt und teils über viele Jahre suxessive die Fassade gedämmt.

Keine Probleme!!!

Es sind alles BIMMS Häuser aus 1963

Also machen und kontrollieren.

Wenn da Feuchtigkeit anfällt, halt lüften.

Verfasser:
Torsten2006
Zeit: 13.02.2019 12:12:26
0
2751114
Zitat von HFrik Beitrag anzeigen
Also 1993 hat bei mir die Vorbesitzerin noch problemlos Fenster mit UG=2,6 eingebaut bekommen..... Wärmeschutzverglasung gabs da gegen extra Geld und auf spezielle Anforderung. Für viele Ältere war das neumodisches Zeug das nur Ärger macht und von dem man die Finger lässt. D.h. man muss genauer[...]


Fenster vorholen geht nicht, aufgrund der oben schon beschriebenen Thematik mit Fensterbänken innen, Marmorboden innen bei bodentiefen Fenstern, Rolladenkästen etc.
Da ich ja ohenin nur "4-5 cm" mit WLG022 dämmen werde, muss der Putz in den Laibungen etwas runter so dass dort auch 2 cm Dämmung WLG022 drauf past. Mehr geht dann halt nicht, wird aber um ein Vielfaches den heutigen Wärmeverlust reduzieren - denke ich.

Verfasser:
KleinTheta
Zeit: 13.02.2019 12:25:49
0
2751122
4-5 cm?
Ich bin raus.

Verfasser:
Solarzelle
Zeit: 13.02.2019 12:27:22
0
2751123
Diese Marmorfensterbänke hatte ich auch.

Ich habe das alles rausgeschmissen und auch die Überstehenden Fensterbänke abgemeißelt und die Nischen zugemauert.

Setzt du die Fenster nicht bündig gibt das auch bei geringer Dämmstärke Kältebrücken und wird zu deutsch gesagt Frickelswerk.

Ich würde daher die Gelegenheit zur Modernisierung nutzen, du bekommst durch das Setzen der Fenstern an die Außenkannte schöne tiefe Fensterbänke.
Ich habe Holz und Kunststoff genommen, auch wegen der möglichen Kältebrücke des Marmors!!!

Geht nicht gibts nicht ;))

Verfasser:
HFrik
Zeit: 13.02.2019 12:30:10
0
2751127
Das mag sein, aber ich habe mich bisher immer tierisch in den Popo gebissen in den Jahren danach wenn ich die Dämmung nicht in einem Zug gleich "richtig" gemacht habe. Denn relativ zu dem ganzen "drumrum" Aufwand ist einmal richtig machen mit Dämmstärken die die Wadn auf einen U-WErt von 0,15-0,1 bringen die einzig wirklich zukunftssichere Lösung. Ich befasse mich nicht gerne 2 oder 3 mal mit dem selben Bauteil, auch nicht im Abstand von 30 Jahren....
Alle Wandbauteile oder Dächer it 50-150mm Dämmung standen früher oder später wieder auf meiner to-do Liste.
Marmor kann man ergänzen bzw. im Falle von Simsen tauschen, sind dann auch besser nutzbar innen wenn sie tiefer sind. Kostet nicht die Welt, und das Fenster ist dann wirklich fachgerecht eingebaut, so dass man einfach Ruhe hat von dem Thema.

Ich spare ja wirklich gerne, aber inzwischen suche ich mir andere Stellen dafür aus :-)
Ist aber Dein Haus :-) Nur nicht beschweren wenn später die Zahnabdrücke im Popo schmerzen... :-)

Verfasser:
Solarzelle
Zeit: 13.02.2019 12:40:42
0
2751130
Zitat von KleinTheta Beitrag anzeigen
4-5 cm?
Ich bin raus.



Naja komm!

Also Ubakus sagt für einen Hohlblock Bimms mittlerer Rohdichte ( 800 KG/m² ) in einer Stärke von 24cm mit Putz einen U-Wert von 1,03

Mit 5cm Puren Purenotherm WDVS - S in WLG 024-026 ergib eine Verbesserung auf 0,35 !!!

Das ist schon ordentlich!!!!

Ich habe bei Ubakus keinen Dämmstoff WLG 022 mit 4-5cm Stärke gefunden???


Besser wie nichts....

Aktuelle Forenbeiträge
Latkabesitzer schrieb: Hallo, also die Pumpe ist die interne Pumpe der Heizungsanlage. Nach meinem Wissen eine OEM-Variante einer Grundfos 15-70...
Didi-MCR52 schrieb: Und warum möchte sich die Nachbarin überhaupt an euer Haus anschließen, und nicht ganz normal ne eigene Leitung von der Straße...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Wasserbehandlung mit Zukunft
Website-Statistik