Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.

Alle
Foren
SWP und RGK in Verbindung mit BKA und Photovoltaik
Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 08.04.2021 18:18:04
5
3136007
Hallo an alle,

ich möchte in diesem Thread über Nibe SWP in Verbindung mit RGK und BKA diskutieren.

Momentan fahre ich einen Versuch. Und zwar lasse ich die WP nur über den Tag laufen, von 8 bis 19 Uhr, ausschließlich mit PV Strom.
Meine PV hat 23,1kWp Leistung und ist dementsprechend auf 70% geregelt. Sie produziert jetzt schon manchmal Überschuss, so kann ich auch diese Energie, die verloren gehen würde, wenigstens in Wärme umwandeln und in den 2 Geschosses mit Estrich und BKA einspeichern. Alternativ oder zusätzlich kann man auch den WW Speicher mal heißer aufladen.

Wie macht ihr das so mit PV Strom und euren SWP?
Macht es Sinn, die WP in der Nacht komplett abzuschalten und nur am Tag zu heizen? Ob es der WP oder dem RGK vielleicht schadet?

Der Vorteil liegt auf der Hand. Man zahlt für den PV Strom nix (Installationskosten mal beiseite gelassen).
Ich heize seit zwei Tagen durch und die WP hat nur 1kWh aus dem Netz gezogen, dem gestrigen Schneefall sei dank.

Ich würde mich über eure Meinungen oder Erfahrungen zu diesem Thema riesig freuen und bedanke mich im Voraus für eure Beteiligung.

Verfasser:
mdonau
Zeit: 08.04.2021 18:44:52
0
3136033
Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen

Meine PV hat 23,1kWp Leistung und ist dementsprechend auf 70% geregelt. Sie produziert jetzt schon manchmal Überschuss, so kann ich auch diese Energie, die verloren gehen würde,

dagegen hilft besonders Brauchwasserbereitung in der PV- Spitzenperiode
(z.B: 11-14)

Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen

Wie macht ihr das so mit PV Strom und euren SWP?

SG B ab 1kW erzeugung und SG B+A ab 2kW, Heizung und Brauchwasser anheben,
Priorität 60/60 min, Brauchwasser von 11-14 freigegeben.

Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen

Macht es Sinn, die WP in der Nacht komplett abzuschalten und nur am Tag zu heizen? Ob es der WP oder dem RGK vielleicht schadet?


Im Neubau mit BKA und großer PV in jedem Fall, Verdichter Sperren von 19-8!
schauen, was passiert...
Der WP und dem Kollektor ist das vollkommen egal, im idealfall
1 Start pro Tag und erheblich weniger Betriebsstunden, statt 24h mit 25Hz
halt 12h mit 50Hz, dafür aber halt 80+% PV-Deckung

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 08.04.2021 19:23:45
0
3136061
Ich fuhr die letzten Tage mit 65Hz Sperre. Da schaufelt die WP gerade noch das wieder rein, was das Haus über Nacht verliert. Es muss aber dazu gesagt werden, dass das Haus noch nicht perfekt dicht ist, Spalt unter der Garagentür, unverputzt usw. Aber das tut erstmal nix zur Sache.

SG habe ich auch schon überlegt, habe übrigens einen 20er Fronius WR. Momentan löse ich das aber mit einem Zeitprogramm, finde SG momentan (noch) überflüssig.

Heute habe ich einen Test gemacht. Ich habe die HUP auf 40% gestellt, dann immer in 10er Schritten die Drehzahl erhöht und dabei die Leistungsaufnahme am Zähler beobachtet. Zwischen 40% und 80% gibt es kaum Zunahme, nur ca. 5-7W Unterschied und erst bei 100% wird es merklich mehr, dann so um 25-30W ggü. 40%.
Ich habe es erstmal auf 80% manuell stehen lassen, wären dann 23,5l/min, aufgeteilt auf insgesamt 26 Heizkreise.
Den Verdichter habe ich auf 80Hz laufen lassen, weil der Stromverbrauch in dem Fall egal ist.

Ist die Vorgehensweise bzw. Denkweise von mir richtig oder mache ich etwas falsch?

Für den Geldbeutel ist es natürlich super, wenn WP rein vom PV Strom läuft. Aber sonst alles ok?

Verfasser:
sklrep
Zeit: 08.04.2021 20:00:13
1
3136085
Da spricht wirklich nichts gegen. Ich habe eine alte Stiebel WPF 7 Sole-Wärmepumpe, die ich aber quasie extern steuere. Ich ermittelt den aktuellen Strompreis (Anteil PV mit bspw. 10 Cent/kWh und Anteil Bezug mit aktuellem Preis Awattar) und passe damit das Ergebnis der Heizkurve an. Zur Zeit mit +/-1 Grad. Dann läuft die WP eigentlich nur noch mit PV-Strom (bei schlechtem Wetter helfe ich allerdings mit dem Grundofen nach).

Ich denke du kommst zu fast dem gleichen Ergebnis mit einem entsprechenden Zeitprogramm. Im Kernwinter musst du dann allerdings evtl. manuell umstellen. Man kann sich da viel spielen, aber irgendwann ist kaum noch was zu holen ;)

Gruß

Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 08.04.2021 20:09:27
1
3136094
Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen
Hallo an alle,

ich möchte in diesem Thread über Nibe SWP in Verbindung mit RGK und BKA diskutieren.

Momentan fahre ich einen Versuch. Und zwar lasse ich die WP nur über den Tag laufen, von 8 bis 19 Uhr, ausschließlich mit PV Strom.

Warum zum wiederholten Male über ein Thema diskutieren, was schon viele Male vorher durchgenommen wurde?

Abgesehen davon, eine modulierende Wärmepumpe jede Nacht immer ausschalten, wegen bissl Stromersparnis?
Manch einer ist froh, wenn das modulierende Teil die Heizperiode komplett durchläuft, du willst jede Nacht den Heizbetrieb einstellen.

Leichte Nachtabsenkung, bzw. Tagerhöhung fahren, Warmwasserbereitung zur Tageszeit mit zu erwartenden höchsten PV Ertrag, fertig.

Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen


Ich heize seit zwei Tagen durch


Wie denn jetzt, nachts ausschalten aber ansonsten durchheizen?

Verfasser:
mdonau
Zeit: 08.04.2021 20:33:06
1
3136110
Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen
Ich fuhr die letzten Tage mit 65Hz Sperre. [...]

SG habe ich auch schon überlegt, habe übrigens einen 20er Fronius WR. Momentan löse ich das aber mit einem Zeitprogramm, finde SG momentan (noch) überflüssig.

Zwischen 40% und 80% gibt es kaum Zunahme, nur ca. 5-7W Unterschied und erst bei 100% wird es merklich mehr, dann so um 25-30W ggü. 40%.
Ich habe es erstmal auf 80% manuell stehen lassen, wären dann 23,5l/min, aufgeteilt auf insgesamt 26 Heizkreise.
Den Verdichter habe ich auf 80Hz laufen lassen, weil der Stromverbrauch in dem Fall egal ist.


der Symo hat 4 Schaltausgänge, die man hervorragend für SG nutzen kann
2Stk kleine 12V-Relais in einer exlusiv-UND verschaltung lassen die WP wissen, dass genug Strom vorhanden ist. also B und B+A, bei überschreiten bestimmter Schwellwerte (würde z.B. 1kW und 2kW nehmen)

Hier ist eher der Abgleich des System wichtig, 23,5l/min bei 26 Kreisen dürfte ok sein, die Spreizung ist halt extrem gering, wenn man nur bis 70 oder 80Hz fährt
(würde im Neubau durchaus bis 75 oder 80Hz freigeben)

ich habe hier nur etwas über die hälfte (ca. 13-14l/min) und fahre bei Vollast (105Hz) bis zu 8K Spreizung, ist halt Altbau mit einrohr HK in Keller...


Zitat von HausBauen2020 Beitrag anzeigen

Ist die Vorgehensweise bzw. Denkweise von mir richtig oder mache ich etwas falsch?

da muss man sich herantesten...

zu Lastmanagement, das Whitepaper von Fronius

ich würde in jedem Fall über einen 2. Smartmeter nachdenken, um den stromverbrauch der WP zu erfassen und zu analysieren:
Fronius Energy profiling

habe dazu mal ein paar Ausschnitte aus meinem Solar.web genommen und in ein PDF gemacht,so hat man die Wärmepumpe komplett mit im fronius solarweb

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 08.04.2021 20:53:34
1
3136124
Ich habe viel gesucht, und zwar nach einem Thread, der das Thema ausgiebig behandelt. So einen habe ich nicht gefunden, nur stichpunktartig bissl davon und bissl davon. Deswegen wollte ich so einen Thread starten, wo es rein um dieses Thema gehen würde.

Ich heize seit zwei Tagen SO durch, nicht ganz durch. Zwischen 19 und 8 Uhr steht die WP, danach läuft sie durch.

Mag sein, dass das Thema „zig mal durchgekaut“ wurde, doch schon in den ersten Posts gibt es gegensätzliche Meinungen. Warum also nicht nochmal darüber ausgiebig diskutieren? Wer sich nicht beteiligen möchte, kann ja weg schauen.

Ich fragte mich bspw. auch schon, ob es Sinn macht, die WP über Nacht stillzulegen. Eventuell einfach nur die Leistung per Zeitprogramm deutlich absenken und dann soll sie durchlaufen. Aber da ich mich eben noch nicht so gut auskenne, frage ich hier, bei den Profis nach.

Die PV liefert am Tag eigentlich fast immer mehr als genug Strom. Durch ihre Größe gibt es fast immer genug Energie, um die WP auf die Art und Weise zu betreiben.

Wegen SG wollte ich erst mit meinem Elektriker reden, habe aber dann gemeint, dass es per Zeitprogramm fast genau so gut geht, PV Strom ist ja fast immer genug da. Außerdem kostet es wieder Geld, wenn er mir das einrichtet und selber habe ich keine Ahnung, wie man das macht.

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 09.04.2021 06:38:31
3
3136229
Ferner habe ich mich gefragt, ob es einen Sinn ergibt, den Innenraumfühler für die Steuerung der WP zu benutzen. Nibe empfiehlt es in der BDA nicht, dort steht, es muss deaktiviert werden, wenn der Raum eine FBH hat, und im Regelfall haben ja alle Räume eine FBH, zumindest in einem Neubau.

Ich habe es probeweise für die Steuerung aktiviert. Klar, dann kam der Sonnenschein und gegen 12-13 Uhr war so viel Wärme im Wohn-Ess-Bereich, dass die WP sich abschaltete. Nicht gut. Also den Fühler wieder deaktiviert, soll nur der Temperaturanzeige dienen.

Wenn es sonnig ist, liefert PV bekanntlich mehr Strom, als sie einspeisen darf. Bei irgendwo um 17-17,5kW blockiert der WR. Läuft hingegen die WP zu der gleichen Zeit auf bspw. 80Hz und 80% HUP, beträgt die Leistungsaufnahme laut Anzeige 1,10kW, da dreht auch der WR dann auf um die 19kW hoch, weil ja der Strom abgenommen wird.
So gesehen ist es eine Win-Win-Situation.

Die JAZ ist ja in dem Fall absolut egal. Man kann am Tag quasi "Vollgas" fahren, der Strom ist ja eh "kostenlos". Ob nun JAZ 5 oder 4, es hat keine Bedeutung mehr im Bezug auf Stromkosten.

Mir geht es aber hauptsächlich darum, ob es so für das gesamte System gut ist. Geldbeutel ist klar, der freut sich nur. Aber ich möchte nicht, dass meiner WP 5 Jahre früher als normal abkratzt, weil sie statt bspw. 20-50Hz "Dauerbetrieb" immer nur 7-12h 60-80Hz und 60-80% Pumpenleistung gesehen hat. Ich kann nicht abschätzen, was für die WP besser ist...? Länger und sanft oder kürzer und härter...?
Den RGK wird es wohl relativ wurscht sein. Er verträgt sehr viel, habe ich bereits bei der Estrichaufheizung gesehen.

Die Geräuschentwicklung ist überhaupt kein Problem. Die Nibe ist selbst auf 80Hz und 80% HUP echt leise und stört überhaupt nicht. Da produziert der WR von der PV im Vergleich deutlich mehr Lärm.

Lange Rede kurzer Sinn - ich würde mich über jede einzelne Meinung hierzu freuen und hoffe auf eine für uns alle interessante und informative Diskussion!

Verfasser:
Donpepe23
Zeit: 09.04.2021 08:04:57
0
3136247
Moin,

Gleiches Thema, anderes Setup: Jeisha 7kw, 9,7kwp, Altbau mit BKA....

Hab viel probiert... zuletzt die RL Temp des Hauptspeichers BKA zu nutzen...(muss mein Thema dazu noch updaten). Nicht wirklich zufriedenstellend, zu kompliziert.

Was habe ich gelernt:

1. Durch Min/Max AT der nächsten 24h kann man sehr gut die Heizlast der nächsten 24h berechnen-> Abschaltkriterium für die WP

2. Ein PV Führung auf einem gleitenden Mittelwert der PV basieren (bei mir passt 30min ganz gut), bei über 20kwp evtl weniger. Bin hier aber noch einen Schritt weitergegangen und nehme den PV nach Abzug des Haushaltsverbrauches.

3. Wenn ausreichend PV Strom dann Vollgas...

4. Während der Abschaltung Raumaufschaltung, eher Backup...

5. RT kann auch ein Führungsgrösse zum Abschalten sein. Ich weiß zB dass ich ca 1K bei 0C AT über 9Stunden bei 29C RL verliere. Schreibe gerade hier viele Daten mit um ein den spezifischen Verlust bei jeder AT zu berechnen. Problem ist eben, dass man den „Ladezustand“ des Hauses kennen muss... RT ist bei bei BKA nicht wirklich representative... und was macht man viel Sonne über den Tag?

Bei einer LWWP habe ich natürlich den „Luxus“, dass mir die hoher AT am Tag auch hilft und ein Fehler nicht so kritisch ist...Aber nicht einfach das Steuer und Regeungstechnisch umzusetzen...

PS im April habe ich fast 80% PV Deckung (ohne HH Verbrauch) gehabt. Aktuell (seit zwei Tagen) nachrangig zum HH Verbrauch 32%, wobei die letzten beiden Tage auch PV mäßig misst waren und recht kalt.

Grüße

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 09.04.2021 08:28:46
3
3136252
Ich bestätige erst mal dass es dem RGK egal ist.

Für die Lebensdauer der WP sehe ich auch keine Nachteile. Die paar Starts spielen keine Rolle wenn man davon ausgeht dass so ein Verdichter 100.000 Starts aushalten sollte.

Mein Haus ist nicht so gut gedämmt wie ein Neubau und ich habe Heizkörper. Das Haus hat zudem wenig Masse. Kann also nicht viel speichern. Trotzdem versuche ich den Stromverbrauch der WP in Richtung PV-Strom zu optimieren. Habe 29,9 kW auf dem Dach.

Aktuell ist es zu kalt um die WP nachts auszuschalten - wir hatten in den letzten 3 Tagen Tagesmittel um 0° und vergangene Nacht -4,8°.
Bei solchen Bedingungen stelle ich durch Begrenzung der maximalen Drehzahl eine fixe Drehzahl ein. Momentan sind das 40 Hz. Die WP läuft seit 3 Tagen mit 40 Hz und die Temperatur hat dann nur geringe Schwankungen. Ohne die Begrenzung wäre die Drehzahl tagsüber niedriger, nachts höher.

Wenn es etwas milder wird lasse ich die WP nachts mit niedriger Drehzahl von z.B. 20 oder 25 Hz laufen und drehe tagsüber hoch auf 30 bis 40 Hz je nach Bedarf.

Wenn es noch milder wird und die Auskühlung über Nacht nicht zu stark mache ich die WP zeitweise stromlos. Wenn es ausreicht läuft die WP dann nur noch während der Stunden in denen ich ausreichend PV-Strom habe.

Wahnsinnig viel bringt das bei meinen Bedingungen mangels Speichermasse nicht, aber ich denke ich kann so doch mehrere hundert zusätzliche kWh an Solarstrom verbrauchen.

Letztes Jahr habe ich 19,651 kWh Wärme produziert, bin 19,210 km mit dem Elektroauto gefahren. Dazu kommen Haushaltsstrom und Praxisstrom. Habe insgesamt nur 3.125 kWh Netzstrom bezogen, und das ohne Speicher. In diesem Jahr wird das wegen schlechterer Bedingungen mehr werden, hoffe aber noch unter 4.000 kWh Netzstrom zu bleiben.

Viel mehr ist nicht möglich. Das Ost-West-Dach erzeugt von November bis Januar einfach nicht genug Strom. Im vergangenen Winter waren es in den 3 Monaten gerade einmal 939 kWh von denen ich 399 kWh eingespeist habe. Wegen Ausrichtung, Verschattung und häufigem Schnee lässt sich das nicht ändern.

Nach über 8 Jahren mit Elektroautos werde ich demnächst eine Wallbox installieren. Eine mit variabler Überschussladung. Damit kann ich an den wenigen sonnigen Tagen im Winter mehr von dem raren PV-Strom im Akku einlagern. Außerdem reduzieren sich die Ladeverluste.

Grüße
Frank

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 09.04.2021 08:31:25
0
3136253
Da teste ich wie gesagt auch noch rum.

Meine Beobachtung ist bis jetzt: unser (noch unbewohntes und nicht ganz dichtes Haus) verliert momentan über Nacht etwa 1K, bei AT etwa um -4°C und ~18,5-19°C IT (mit wenig Sonnenschein am Tag).
Läuft die WP mit 65Hz und 60% HUP von 8 bis 19 Uhr durch, bringt sie das Haus auf etwa die gleiche Temperatur, wie sie am Abend zuvor kurz vor der Abschaltung erreicht hat.
Klar, wir wohnen noch nicht im Haus. Es hat noch keinen Aussenputz, die KWL läuft noch nicht und ich lüfte momentan noch per Fenster gut durch, wenn ich auf der Baustelle bin. Auch die Handwerker sind immer wieder im Haus und bringen Kälte rein. Es kommt also noch reichlich (interne) Energie hinzu bzw. wird sich der Energieverlust deutlich verringern, wenn wir im Haus wohnen.

@Donpepe23
Machst du es momentan auch so, also nur tags heizen und abends Heizung aus?

PS: in zwei Tagen heizen habe ich insgesamt 2kWh mehr auf dem Zähler. Das kommt aber von der restlichen Elektrik wie Garagentor, Eingangstür, Standby, Hotspot usw. Sowas freut das Auge natürlich :)

Verfasser:
SebDob
Zeit: 09.04.2021 08:44:51
1
3136260
Dann teste doch weiter für dich. Du kommst mit solchen Spielereien wenn draussen die Sonne scheint und es relativ warm ist. Mach das von Dezember bis Februar. Dann hast du tagsüber mit Glück 5kwh über 6std verteilt. Davon darfst du versuchen zu heizen. Und die 5kwh sind durchaus schon ein guter Tag!

Haus fertig stellen, 1 Jahr selbst testen, Daten notieren. Ergebnis präsentieren.

Verfasser:
Donpepe23
Zeit: 09.04.2021 08:56:32
0
3136271
Moin,

Seit Anfang März ist die WP nachts fast immer aus... so wie diese Nacht.

Sebdop hat schon einen Punkt: von November bis Februar ist da nicht viel zu holen, bei 20kwp evtl ein paar Tage mehr.. hier wird eine leicht Taganhebung und WW am Mittag reichen... die Frage ist die Heizgrenztemp. Ich mit meinem Altbau muss bis 16C heizen, da gibt es viele gute PV Tage im Herbst und im Frühling... bei 12C Heizgrenztemp wird da natürlich weniger zu holen sein... wobei gar nicht heizen ja das Optimum ist...

Finde aber einen Wissensaustauch nicht schlimm... nicht jeder muss ja von „null“ starten.

Grüße

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 09.04.2021 09:38:46
0
3136294
Ne so viel ist klar, jeden Tag wird es möglicherweise nicht funktionieren, dann zieht sie halt den fehlenden Stromanteil vom Netz. Es werden zwar bei meiner Anlage laut Pvgis Prognose auch im Dezember ~500kWh erwartet, aber die Leistung wird natürlich nicht täglich konstant bleiben.

Aber dennoch, wenn ich die WP, mit sagen wir mal 65-80Hz (oder noch mehr) 6-7h laufen lasse, dann sind es ca. 830-1100W Stromaufnahme. So viel wird die PV doch meist liefern können. Und tags, wenn (fast) alle ausser Haus sind, ist der HH Stromverbrauch ja recht überschaubar. Also kann man hier am Tag schön Wärme "reinballern" und WW bereiten lassen, und zwar mit dem Strom, der sonst für kleines Geld ins Netz gegangen wäre.
WENN das nicht ausreichen sollte, kann man die WP immer noch nachts mit kleiner Leistung durchlaufen lassen.
Was ist an dem Gedanken verkehrt?

Freut mich, dass du da bist und dich an der Diskussion beteiligst, Frank :)

Verfasser:
mdonau
Zeit: 09.04.2021 09:55:33
0
3136299
warte erstmal ab, bis alles fertig ist...

zur Erfassung des Stromverbrauchs und zur SG-ansteuerung habe ich dir alles bereitgestellt,
einen Zähler für die WP braucht man eh.

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 09.04.2021 11:15:58
0
3136324
Die meisten deiner Links funktionieren nicht. Unter dem letzten kann man eine PDF downloaden.
Kommen diese Menüpunkte hinzu, wenn man SG realisiert? Was darf so eine SG Anbindung beim Elektriker in etwa kosten?

Verfasser:
Gauchoi
Zeit: 09.04.2021 12:42:12
0
3136348
Hi

ich habe eine ähnliche Konstellation:
eine PV mit 27 kWp auf drei Richtungen verteilt, wobei alleine 17 kWp auf S/W stehen.
Die Erfahrung hat bis jetzt gezeigt, dass ich an einem gewöhnlichen Februartag, bedeckt ohne Nebel und Regen von ca. 8 bis ca. 16:30 Uhr zwischen 1,5 und 3 kW Leistung anstehen habe. Das reicht um den Hausstrom sowie die LWWP bei einer AT bis ca. -4C° zu 100 % auf PV zu betreiben.

Das Haus ist ein KFW55 Neubau massiv mit rund 270m² beheizter Fläche, 5 Personen.

Im nächsten Winter wird mein erster Ansatz sein:
BW-Bereitung von 10 bis 13 Uhr, von 13 bis 16:30 die VL um 2k höher fahren.
Den Rest der Zeit soll die WP auf Regelbetrieb laufen, d.h. keine Nachtabsenkung.
Die Erfahrung muss dann zeigen wie weit ich durch die Nacht komme.

Dann habe ich noch einen wassergeführten Kaminofen den die WP als Solaranschluss erkennt und eine modulierende Pumpe vom Pufferspeicher des Ofens bei Bedarf an den internen Wärmetauscher der WP zuschaltet. Bitte keine Diskussionen zur Wirtschaftlichkeit oder Koppelung HT mit NT-Systemen. Beides habe ich im Griff.

Diese Zuschaltung habe ich so manipuliert, dass die Solarfunktion erst abends um z.B. 19 Uhr freigibt. Zu diesem Zeitpunkt ist der PS von Mitte Oktober bis Ende Februar bei einem ersten Abbrand um ca. 16:30 Uhr bereits auf rund 55°-65°. Zum gleichen Zeitpunkt wird die BW-Bereitung das zweite mal freigeschaltet, mit 10° Überhöhung der regulären 47°C. Mit dem dritten Abbrand um 20 Uhr sollte ich dann durch die Nacht kommen.
Bei Nebel/Regen/Schnee sowie sehr tiefen AT erfolgen bereits morgens zwei Abbrände.

SG werde ich erstmal nicht installieren.

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 09.04.2021 13:31:19
0
3136372
Ich glaube auch, dass man es auch mit Zeitprogrammen ganz gut hin bekommt, also ohne SG. Ich hab's beim Elektriker aber jetzt trotzdem angefragt, was SG kosten würde.

Verfasser:
mdonau
Zeit: 09.04.2021 13:50:49
0
3136379
hier noch mal die links



die anderen beiden Links zu den PDFs funktionieren, der letze ist von mit erstellt, um
zu zeigen, was da möglich ist.

sonst "fronius energy profiling" als stichwort für die suche.

das sind 2 Relais und etwas Kabel, im idealfall ein
2. Smartmeter für die Wärmepumpe den Zähler für die
Wärmepumpe braucht man eh.

Verfasser:
SebDob
Zeit: 09.04.2021 18:49:41
0
3136502
Theoretische Diskussion ohne das das Haus fertig ist oder überhaupt jmd drin wohnt...

Mein Osten hat im übrigen mehr Ertrag als der Westen... Über den Winter...

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 09.04.2021 20:01:33
0
3136521
Es dauert aber nicht mehr lange und es wohnt jemand drin ;)
Könnte schon in 3-4 Wochen so weit sein. Nur ist dann die Heizsaison auch schon gelaufen. Im Sommer wird das WW logischerweise fast nur mit dem Solarstrom erzeugt.

Verfasser:
SebDob
Zeit: 09.04.2021 21:12:25
0
3136557
Ja, und dann scheint die Sonne und du musst nicht mehr heizen...

In der Bauphase hatte ich gar keine Zeit für solche Spielereien. Da hab ich schon den Garten angefangen, Versickerung gebaut, Zaun gesetzt etc.

So, hier Mal ein Bild. Die Ausschläge sind meine Heizung. Ertrag und Verbrauch sollte ersichtlich sein. PV 18,8kwp.
Wovon heizt du?!

https://www.magentacloud.de/lnk/1irJ0MYE

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 09.04.2021 21:22:46
0
3136567
Also ich heize vom Strom, habe ja eine WP.
Garten kann man bei uns noch nicht anlegen, das Haus muss erst verputzt werden. Alles zu seiner Zeit :)

Verfasser:
SebDob
Zeit: 09.04.2021 21:45:19
0
3136579
Brauchst du von solchen Tagen noch mehr?

Nochmal, wovon heizt du?

Verfasser:
HausBauen2020
Zeit: 09.04.2021 21:54:16
0
3136584
Siehe Post Nr. 3136294

Aktuelle Forenbeiträge
Nicole_P schrieb: Hallo zusammen, die WP läuft ganz gut und mit steigenden Temp. logischerweise viel besser. Einen interessanten Aspekt habe ich festgestellt, dass die Außentemp. durch die Schwarze Dachpappe deutlich...
salü schrieb: Hallo, zuerst mal schauen, ob die Boilerpumpe mit der Umwälzpumpe parallel läuft. Es kann doch sein, dass die Boilerladepumpe immer in Betrieb ist. Möglichkeit, dass der Fühler des Boilers einen Schuss...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Aktuelles aus SHKvideo
Website-Statistik