Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Hydraulischer Abgleich mit Thermostatventil möglich?
Verfasser:
Ronald3141
Zeit: 01.11.2018 11:54:12
0
2699779
Hallo,

wäre mit dem unten gezeigtem Ventil ein hydraulischer Abgleich möglich? Zahlen sind ja darauf vorhanden, jedoch erkenne ich keine Narbe, die die Zahl markiert.

Viele Grüße
Ronald




Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 01.11.2018 12:32:08
2
2699797
Hi
Nein, das ist der normale Einsatz ohne Drosselmöglichkeit. Die Zahlen sind Produktionsdaten.
Gruss
Dom

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 01.11.2018 12:33:29
0
2699799
Nö ... ist kein voreinstellbarer Ventileinsatz!

Ein voreinstellbarer sieht beispielsweise so aus:

(Bildquelle)

😉

Verfasser:
Ronald3141
Zeit: 01.11.2018 12:43:53
0
2699805
Ok, danke. Das habe ich befürchtet. Dann werde ich mal überlegen, ob ich nächstes Jahr den Austausch vornehme / vornehmen lasse und den Abgleich direkt vom Heizungsinstallateur vornehmen lasse.

Ist eigentlich mormal, dass Rücklaufventile voll aufgedreht etwas Wasser lassen können? Das ist mir eben bei zwei Ventilen aufgefallen. Ich wollte prüfen, ob die Ventile voll auf sind - so sollte es doch sein, oder? Ich habe vorsichtshalber dann 1 bis 2 Umdrehung zugedreht.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 01.11.2018 13:04:10
0
2699817
Zitat von OldBo
Es ist sinnvoll, dass die Bewohner die Feineinstellung selber durchführen ...
... was unter Umständen auch mit eventuell vorhandenen Rücklaufverschraubungen funzen kann!

Vielleicht auch mal in folgend verlinktem Pdf-Dokument Stöbern: Abgleich durch Rücklauftemperatur-Optimierung

😉

Verfasser:
Uhrwerk
Zeit: 08.02.2019 18:26:30
1
2747969
Wenn die Voreinstellventile vollen Durchlass bieten ist doch alles in Butter. Die Thermostatventile regeln dann schon ordentlich und du hast Luft nach oben wenn es mal etwas wärmer sein soll.

Ansonsten regeln die voreinstellbaren Ventile den Durchfluss und das Thermostatventil kann nur noch runterregeln. Dieses hat dann bis zum Voreinstellwert keine Aufgabe mehr...

Verfasser:
RobertP
Zeit: 08.02.2019 18:38:48
4
2747975
Zitat von Uhrwerk Beitrag anzeigen
Wenn die Voreinstellventile vollen Durchlass bieten ist doch alles in Butter. Die Thermostatventile regeln dann schon ordentlich und du hast Luft nach oben wenn es mal etwas wärmer sein soll.

Ansonsten regeln die voreinstellbaren Ventile den Durchfluss und das Thermostatventil kann nur[...]


@Ronald: Bitte ignorieren! Die Aussage ist fachlich nicht korrekt und wenig hilfreich...

Robert

Verfasser:
wolleg
Zeit: 08.02.2019 21:26:05
0
2748013
Zitat von Uhrwerk Beitrag anzeigen
Wenn die Voreinstellventile vollen Durchlass bieten ist doch alles in Butter. Die Thermostatventile regeln dann schon ordentlich und du hast Luft nach oben wenn es mal etwas wärmer sein soll.
So ist es.
Und wenn Deine Ventilunterteile an Stelle eines Ventiltellers (Prinzip Gartenwasserhahn) noch den Regelkegel haben, dann die Ventilunterteile schön festhalten, denn die heutigen Ventilunterteile sind als Thermostatventile zur Raumtemperaturregelung kaum geeignet

Verfasser:
ThomasShmitt
Zeit: 08.02.2019 22:17:45
1
2748023
Zitat von Ronald3141 Beitrag anzeigen

Ist eigentlich mormal, dass Rücklaufventile voll aufgedreht etwas Wasser lassen können? Das[...]



Nein ist es nicht...Frage ist halt wie schlimm, aber würde dir raten den Tausch zumindest mal in Erwähung zu ziehen.

Man kann den "hydraulischen" bzw. in dem Fall dann eher den thermischen Abgleich auch machen indem du den Rücklauf zudrehst. Ist im Prinzip das gleiche, halt halt nicht so schöne Zahlen und keiner rechnet groß rum. Logik ist aber die gleiche... Temperatur ohne Thermostat zu hoch (und Heizkurve bereits angepasst), dann Rücklauf mal eine Umdrehung zu usw...

Verfasser:
Uhrwerk
Zeit: 11.02.2019 21:42:17
0
2750362
Zitat von RobertP Beitrag anzeigen
Zitat von Uhrwerk Beitrag anzeigen
[...]


@Ronald: Bitte ignorieren! Die Aussage ist fachlich nicht korrekt und wenig hilfreich...

Robert


Dann begründe mal bitte warum die Aussage fachlich nicht korrekt ist.

Da bin ich doch sehr gespannt.

Verfasser:
RobertP
Zeit: 11.02.2019 22:44:31
1
2750400
Hallo,

lies doch mal hier:
- Kuhschwanzheizung
- Hydraulischer Abgleich
- Thermostatventil

Deine Methode macht auch warm, ein Lagerfeuer übrigens auch...

Robert

Verfasser:
Uhrwerk
Zeit: 12.02.2019 02:14:42
0
2750440
Zitat von RobertP Beitrag anzeigen
Hallo,

lies doch mal hier:
- Kuhschwanzheizung
- Hydraulischer Abgleich
-[...]


Das Thermostatventil regelt den Volumenstrom bis zur voreingestellten Temperatur. Es wird nur so viel Wasser durchgelassen wie zur Erwärmung auf die eingestellte Raumtemperatur erforderlich ist. Wo bitte liegt der Unterschied zu einem voreinstellbaren Ventil?

Erklär das bitte jemandem der Hydraulik studiert hat.

Wir können gerne Vergleichsrechnungen durchführen.

Verfasser:
Uhrwerk
Zeit: 12.02.2019 03:00:30
1
2750446
Beim hydraulischen Abgleich kann man die Thermostatventile komplett entfernen da sie keine Aufgabe mehr haben. Sie regeln nur noch BIS zur voreingestellten Raumtemperatur. Darüber hinaus nicht mehr da das Voreinstellventil nicht mehr Wasser durchlässt.

Einen Vorteil des hydraulischen Abgleichs sehe ich darin dass bei dauergelüfteten Räumen keine unnötige Wärme durchs Fenster gejagd wird da die max. mögliche Raumtemperatur mechanisch über die Durchflussmenge am Voreinstellventil begrenzt ist. Das ist aber ein reines Anwenderproblem.


Bei vollem Durchlass können die Thermostatventile ihre eigentliche Aufgabe übernehmen für die sie gedacht sind.
Vorteil: möchte man kurzfristig ein wenig wärmer haben, dann stellt man es einfach entsprechend höher.

Der Raum mit dem höchsten Wärmebedarf ( Bad ) gibt die max. mögliche Raumtemperatur vor.

Die erforderliche Vorlauftemperatur wird durch diesen max benötigten Wärmebedarf und die Aussentemperatur sowie dem Wärmeverlust des Gebäudes bestimmt.

Was ist daran jetzt falsch?

Verfasser:
OldBo
Zeit: 12.02.2019 09:46:48
6
2750500
Bei dem ganzen Text habe ich nicht einmal das Wort "Heizkurve" oder "Systemtemperatur" gelesen. Auf jeden Fall darf die Wärmeabgabe des Heizungswassers nicht zur Fremdwärme werden.

Verfasser:
la boca
Zeit: 12.02.2019 10:11:06
2
2750514
@ Uhrwerk

Heizungsanlagen sollten immer hydraulisch abgeglichen werden. Warum? Weil es die Förderbank will? Weil die Ventilvoreinstellerverkäufer es wollen?

Ich denke kaum. Einzig und allein deshalb,weil es die Umwelt schont (das will die Politik ;-). Und die eigene Geldbörse.
Man kann nämlich mit weniger Vorlauf denselben Effekt erzielen - es wird WARM :-). Jeder Heizkörper bekommt nur das was ihm zusteht. Deine, anscheinend geliebten, Thermostatköpfe regeln nur noch die Fremdwärme weg (Kochen, Backen, Sonne, Juniors 20 Mann Party ...).

Und wenn es dann doch MAL zu kühl ist? Na und? Dann geh ich an den Raumfühler oder die Therme und drehe sie etwas höher (ich weiß...Bei FBH etwas schwieriger).

Über Thermostatköpfe regeln ist regeln wie vor 30 Jahren. Die Welt dreht sich aber...

Grüße
la boca

Verfasser:
psy.35i
Zeit: 12.02.2019 10:19:40
4
2750520
Zitat von Uhrwerk Beitrag anzeigen
Was ist daran jetzt falsch?

mir wäre es zu ineffizient
mein Wärmeerzeuger läuft mit der minimal möglichen Temperatur
alles andere erhöht nur die Verluste

Verfasser:
wolleg
Zeit: 12.02.2019 14:15:48
0
2750664
Zitat von Uhrwerk Beitrag anzeigen
Das Thermostatventil regelt den Volumenstrom bis zur voreingestellten Temperatur. Es wird nur so viel Wasser durchgelassen wie zur Erwärmung auf die eingestellte Raumtemperatur erforderlich ist. Wo bitte liegt der Unterschied zu einem voreinstellbaren Ventil?

Vermutlich wieder einen „Verbündeten“ gefunden.
Seit Jahren vertrete ich hier in diesem Forum ähnliche Argumente zum hydraulischen Abgleich und zur Funktion eines Thermostatventils.
Mit dem REGELN ist es eher der Wunsch der Vater des Gedankens, als die tatsächliche Möglichkeit, da die Ventilkennlinie -Durchfluss = (f) Hub- bei den Ventilunterteilen heutiger Bauart (ich sage immer „Konstruktion eine Gartenwasserhahnes mit Ventilteller“ an Stelle eines Regelkegels) nicht zum Heizkörper passt.

Der Raum mit dem höchsten Wärmebedarf ( Bad ) gibt die max. mögliche Raumtemperatur vor.
Sehe ich anders: Die höchste Vorlauftemperatur gibt der Raum vor, wo die Heizkörpergröße am ungünstigsten zum Wärmebedarf ausgefallen ist.
Das muss nicht das Bad sein.

Verfasser:
Uhrwerk
Zeit: 12.02.2019 15:54:38
0
2750714
Die Vorlauftemperatur und Heizkurve hat damit überhaupt nichts zu tun.

Wenn doch, dann klärt mich mal bitte auf ohne auf einen Link zu verweisen.

Die Vorlauftemperatur iund Heizkurve sind in beiden Fällen gleich. Der Raum mir dem höchsten Wärmebedarf und die Aussentemperatur sowie die Gebäudehülle geben die Vorlauftemperatur vor. Die Heizkurve muss so eingestellt werden dass bei jeder Aussentemperatur die vorgesehene Temperatur erreicht wird.

Merkt ihr was?

Nicht das wiedergeben was jahrelang und endlos von sog. Fachleuten gepredigt wird. Einfach mal den technischen Verstand und die Physik einschalten.

Verfasser:
Uhrwerk
Zeit: 12.02.2019 15:57:46
1
2750717
Wenn die Heizkörpergrösse zur Heizlast nicht passt ist eh Hopfen und Malz verloren.

Verfasser:
Uhrwerk
Zeit: 12.02.2019 16:00:54
0
2750719
Wieso schont ein hydraulischer Abgleich die Umwelt?

Wird ja immer doller.

Bin für eine technische Erklärungen ( Anwenderfehlverhalten durch falsches lüften nicht berücksichtigen ) sehr dankbar.

Verfasser:
wolleg
Zeit: 12.02.2019 17:15:17
0
2750760
Zitat von Uhrwerk Beitrag anzeigen
Die Vorlauftemperatur und Heizkurve hat damit überhaupt nichts zu tun.
Wenn doch, dann klärt mich mal bitte auf ohne auf einen Link zu verweisen.
Die Vorlauftemperatur iund Heizkurve sind in beiden Fällen gleich. Der Raum mir dem höchsten Wärmebedarf und die Aussentemperatur sowie die Gebäudehülle geben die Vorlauftemperatur vor.

Aufklärungsversuch:
Ich schrieb:
Sehe ich anders: Die höchste Vorlauftemperatur gibt der Raum vor, wo die Heizkörpergröße am ungünstigsten zum Wärmebedarf ausgefallen ist.
Das muss nicht das Bad sein.

Im Prinzip hast Du es schon selbst mit der Bemerkung:
Wenn die Heizkörpergrösse zur Heizlast nicht passt ist eh Hopfen und Malz verloren.
Dein Problem erklärt.

M.E. wird ein Heizkörper nie absolut genau zum zu beheizenden Raum passen. (Baugrößenabstufung, angrenzender Raum mal unbeheizt mal beheizt, falsche Berechnung usw.)
Deshalb muss man hier die Vorlauftemperatur (Heizkurve) so hoch legen, dass auch der Raum auf Wunschtemperatur kommt, wo das Verhältnis Heizkörperleistung zu Heizlast am ungünstigen ist.
In den anderen Räumen sollten dann die Thermostatventile den Durchfluss entsprechend reduzieren

Verfasser:
Uhrwerk
Zeit: 12.02.2019 17:39:00
0
2750766
O.k. dann sind wir doch auf einer Linie.

Verfasser:
wolleg
Zeit: 12.02.2019 17:58:20
1
2750780
Zitat von la boca Beitrag anzeigen

Deine, anscheinend geliebten, Thermostatköpfe regeln nur noch die Fremdwärme weg (Kochen, Backen, Sonne, Juniors 20 Mann Party ...).

Dann erklär uns mal, nach welchen Kriterien ein Thermostatkopf die „verschiedenen“ Wärmearten unterscheiden kann.

Über Thermostatköpfe regeln ist regeln wie vor 30 Jahren. Die Welt dreht sich aber.
Die Grundprinzipien der Regelungstechnik gelten heute noch genauso wie vor 30 oder >50 Jahren.

Verfasser:
RobertP
Zeit: 12.02.2019 19:01:07
3
2750803
Wenn ich hier einen Blick ins Forum werfe, kommen zuhauf Fragen wie:
"Es wird nicht überall richtig warm..."
"Mein Verbrauch ist zu hoch..."
"Meine WP ist kaputt, dabei ist die noch keine 10 Jahre alt..."

Bei der Ursachenforschung und Suche nach einer Lösung ist fast immer der hydraulische Abgleich Grundlage für eine Verbesserung. Taktende WP und Brennwertgeräte ohne Brennwertnutzung verschleißen schneller und kosten mehr Geld. Das ist die Realität!

Robert

Verfasser:
Onkel2012
Zeit: 12.02.2019 19:14:21
1
2750809
Ein hydraulischer Abgleich hat NUR Vorteile: keine überversorgten Heizkörper, keine unterversorgten Heizkörper, Einsparung von Pumpenstrom, Steigerung des Brennwertnutzen, Minimierung von Strömungsgeräuschen und durch all dies ein gestiegener Wohnkomfort und Senkung der Betriebskosten und Schonung der Ressourcen.

Aber bei Einigen ist und bleibt die Erde eine Scheibe....

Aktuelle Forenbeiträge
Sanchez1970 schrieb: Hallo zusammen, habe eine Verständnissfrage zum Verlegeabstand. zum einen wird ja immer verlangt, dass man eine Heizlastberechnung macht. Wenn man nun die FBH mit dem Noppensystem wählt,...
lowenergy schrieb: @pieter.boers. Pellets haben einen Heizwert von circa 4,8 kWh pro Kilogramm. Daraus abgeleitet sind 5300 kg x 4,8 kWh/kg = 25.440 kWh thermische Energie Für die Pelletheizung einen Wirkungsgrad...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Website-Statistik

Hydraulischer Abgleich mit Thermostatventil möglich?
Verfasser:
Onkel2012
Zeit: 12.02.2019 19:14:21
1
2750809
Ein hydraulischer Abgleich hat NUR Vorteile: keine überversorgten Heizkörper, keine unterversorgten Heizkörper, Einsparung von Pumpenstrom, Steigerung des Brennwertnutzen, Minimierung von Strömungsgeräuschen und durch all dies ein gestiegener Wohnkomfort und Senkung der Betriebskosten und Schonung der Ressourcen.

Aber bei Einigen ist und bleibt die Erde eine Scheibe....
Weiter zur
Seite 2