Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Doppelhaus mit 2 Panas Neubau
Verfasser:
magucken
Zeit: 24.11.2018 00:17:26
0
2710361
Guten Tag.
Nach längerem Hin und Her, nun endlich was Mut gefasst und entschieden. Habe ja hier schon einiges erfahren.
Also es werden wohl 2 Panas der neueren weniger effizienteren Version H werden. Auch einen Heizungsbauer gefunden der mitzieht. Muss noch fixiert werden schriftlich.

Es stand auch die effizientere Buderus WPL zur Auswahl. Aber da komme ich leider rechnerisch nicht ganz auf die nötigen VL um auf die Förderung für den Neubau zu kommen, so dass dann der Preisunterschied ohne Förderung doch rel. groß ist, auch wenn da wieder der WW Speicher dabei wäre.


Zum Projekt:

2 DHH, eine selbstgenutzt und die andere 2 kleine Wohnungen + Dachgeschoss zur späteren Nutzung.
Haus steht so weit, verputzt fast alles.

Die etwas größere DHH a) hat fast 6kW Normheizlast (plus Stromunterbrechung und plus WW). Heizlast
Die kleinere DHH b) hat fast 5kW Heizlast. WW soll da für die Mieter via elektr. DLE erfolgen, dezentral in jedem Bad -> kurze Wege, keine Legionellen.

Im kleinerem Haus b) 3 Etagen mit so 55qm, je Etage einen Heizkreisverteiler. Wahrscheinlich soll noch ein kleiner Pufferspeicher hinkommen, weil: Wenn den Mietern alle zu warm ist und ERR Pflicht ist, lieber diese Mehrkosten für Puffer zwecks sicheren Betrieb investieren. Oder doch das Risiko tragen, und erstmal Puffer (aber vorbereiten). Mal sehen. Zumindest in SZ sollte ERR rein.

Frage: Welchen kleinen günstigen soliden Pufferspeicher könnt ihr empfehlen, nur für die FBH?

Haus a), 3 Geschossen mit so 65qm.
Warmwasser:
Hier möchte einen WW Speicher verbauen für so 4-5 Personen. Problem hier in der Region ist ein rel. hoher Kalkgehalt. Habe schon mal bei Zeeh angefragt und Hellmann. Jeweils 500l angeboten bekommen.
Was mir nicht ganz gefällt bei Zeeh, da ist eine aktive Pumpe für sehr kleine Puffertemperaturen nötig. Aber man kann Sie notfalls gut tauschen, extern am Behälter. Ebenfalls habe ich hier Hellmann oder TWL Speicher gelesen. Hellmann ist preislich ähnlich, großer 8qm Wämetauscher der mit so 45Grad Pufferwassertemperatur auskommt.
TWL ist Großteils in Osteuropa gefertigt, haben aber nicht so große Wärmetauscherflächen dafür günstig?
Was gibt es sonst noch für WW-Hygienespeicher für einen 4 Personen Haushalt?

FBH:
Hier in a) selbstgenutzt soll die FBH direkt von der LW-WP gespeist werden, via 3 Wege Ventil.
Hier wäre die Idee, 2x ein 3Wege Ventil zu verbauen. Einmal direkt ans EG (bzw. nur ein Ventil was auf und zu macht), und einmal zuerst ins 1. OG und dort vorm dem WW-Puffer ein richtiges 3x WegeVentil zu setzen, welches dann FBH für das 1. und 2.OG macht.

Frage: Passt das hydraulisch? Der Weg nach oben ins 2.OG wäre ja wesentlich länger als zum EG Verteiler, knapp über 7m Höhenunterschied. Die interne Umwälzpumpe schafft das, Durchstrom ist gleichmäßg?
Hydraulikplan um zusätzliches 3 WegeVentil erweitert für Haus b:

Verfasser:
DV-Gergen
Zeit: 24.11.2018 09:36:45
0
2710416
Du kalkulierst aber für das 2te Haus nicht mit einer bafa-Förderung - oder?
Kurt

Verfasser:
magucken
Zeit: 24.11.2018 19:23:06
0
2710688
Hi.
Eigentlich schon.
Naja, nun sowieso nicht so geplant sondern die Pana die die nötige JAZ sowieso nicht schafft.

DV geht auch nicht, bzw. nun zu spät. Woltle zuerst ne große LWWP, da wäre Fläche zu klein. Nun mit 2 kleinen ginge zumindest eine §irgendwie" über Erdwärme.
Eine große hätte Vorteil, WW mit 11kW. Nun eben nur mit 5kW.
Ein wenig unwohl ist mir ja dabei, da größeres Haus fast 6kW braucht plus WW und Stillstand. Aber was ich so hier laß, sollte die Rechnung nach DIN noch Reserven haben.
Grundwasserstand ist hoch bei mir, so ab 3m. Aber was ich hier so recherchiert habe, macht das evtl. mehr Probleme als andere Quellen. Und für 50€ Ersparnis im Jahr auch nicht wirklich dolle.


Was gibt es sonst so zum Projekt zu sagen, Ideen?
Deckenheizung im Beton gibts nicht. Im EG noch eine Wandheizung an einer Wand rein.
Sonst noch Ideen?
FBH soll ungefähr so passieren: Verlegeabstand überall so 12-15cm, im Badezimmer möglichst eng. Vllt. noch eine Duschwand betonieren mit Heizrohren drinn.
Im EG Fliesen, oben eher Laminat. Unten ist mit 22 Grad gerechnet, oben 20-21. So würde die Wärme wohl "hochziehen".

Der Hydraulikplan macht mir noch Sorgen. Heizungsbauer meinte, gute Idee. Was meint ihr dazu? Im großen Haus würde ich gerne 2 Ventile benutzen um FBH vom WW Boiler abzutrennen.
Das EG soll direkt von der WP kommen, parallel dazu geht eine Leitung in das 1.OG zum WW Boiler. Davor kommt ein 3 Wege Ventil, was dann umschalten kann für das 1. und 2.OG. Im EG dann noch zusätzlich ein Ventil, welches zeitgleich mit dem oberen schließt falls WW gemacht wird.

Verfasser:
rman
Zeit: 27.11.2018 21:50:53
0
2712191
Deckenheizung im Beton heisst BKA, Betonkernaktivierung, und ist eine Möglichkeit Masse zu erschliessen.
Wenn das Haus schon steht und verputzt ist, ist es zu spät für die BKA.
Wenn nicht verputzt worde wäre, hätte man noch eine Wandheizung ode reine Deckenheizung mit in Klemmschienen eingeklemmten Rohr und Putz drauf machen können.



Um das EG abzusperren, nimmt man ein 2 Wege Ventil.

Wenn Puffer dann mit grossem Wärmetauscher und den Wärmepumpenkreis mit Glykol füllen.

Verfasser:
magucken
Zeit: 28.11.2018 21:09:53
0
2712619
Steht schon und Großteils verputzt.
Ein Zimmer noch frei ohne Putz, da soll die Wandheizung rein. Dieses darf ruhig auch ein wenig "überheizt" werden, da EG sowieso Massivwände hat und die Wärme sich gut verteilen sollte.

Ja stimmt, ein 2 Wege Ventil. In der Eile übersehen. Aber geht das denn hydraulisch?
Bzw. funktioniert das überhaupt, dass überall die gleiche Durchflussmenge durchgeht, wenn die eine Zuleitung zum HKV nur so 8m von der Pana entfernt ist im EG, und das 2. OG 8m Rohr waagerecht hat und noch 7m hoch muss?

Verfasser:
rman
Zeit: 29.11.2018 09:23:20
0
2712800
Die Wassermenge hängt vom Wärmebedarf der einzelnen Räume ab.
Das man muss durch den hydraulischen Abgleich sicherstellen.

Was die Pumpe 7m hoch drücken muss fällt auf der anderen Seite wieder 7m runter.

7m Höhe ist noch im grünen Bereich.

Verfasser:
rman
Zeit: 29.11.2018 10:00:40
3
2712818
Wichtig ist die Rohrdimmensionierung.
26mm Innendurchmesser ist super. Z.B. 28er Kupferrohr.
Bei MSVR Wanddicke bedenken und bedenken, dass jeder Fitting den Innendurchmesser verengt.
Edelstahl oder C-Stahl gehen auch und man kann es gut pressen.

Platz für Rohrisolierung freilassen.
Alles gut spülen und abdrücken noch bevor der Geishadealer kommt. Sonst flippt der aus wenn etwas undicht ist und das will keiner erleben...

Stromzähler und WMZ vorsehen damit es keine Diskussionen gibt: der COP ist so schlecht.
Ja er ist schlecht, weil die Geisha Mist misst.

Bei einem Vermietobjekt muss man sich Gedanken zur Abrechnung machen.


Ich empfehle dir ein Dokument anzufertigen, wo alle Ideen aufgeschrieben und ausgearbeitet werden.

Niemand wird eine Plannung nebenbei und für Lau machen.
Ein richtiger Planer (nicht ich) verlangt für seine Arbeit und die damit verbundene Verantwortung eine Stange Geld und wenn man sich diesen sparen will, dann muss man selbst den Überblick behalten.
Das Forum kann nur unterstützend in Einzelfragen und bei der Grobplanung helfen.

Zeit: 29.11.2018 15:53:34
1
2712995
Zitat von magucken Beitrag anzeigen
Im kleinerem Haus b) 3 Etagen mit so 55qm, je Etage einen Heizkreisverteiler. Wahrscheinlich soll noch ein kleiner Pufferspeicher hinkommen, weil: Wenn den Mietern alle zu warm ist und ERR Pflicht ist, lieber diese Mehrkosten für Puffer zwecks sicheren Betrieb investieren. Oder doch das Risiko tragen, und erstmal Puffer (aber vorbereiten). Mal sehen. Zumindest in SZ sollte ERR rein.


Beim Volumentrom gibt es einen Arbeitsbereich von... bis..., der grade bei modulierenden Geräten sehr breit ist. Das liegt bei dem Gerät bei ca. 500 bis über 1000 Liter pro Stunde. Die genauen Werte findet man in den Unterlagen. Da wäre noch offen welches Modell es denn genau wird, um das nachzuschlagen.

Anstatt des Puffers kann man die Hydraulik auch feiner in mehr Kreise unterteilen und somit auf den oberen Teil des Arbeitsbereiches mit wenig Druck auslegen. Dann kann im Ernstfall die UWP raufregeln und den Volumenstrom durch die offenen Kreise bringen. Wenn dann mehr als 50% der Kreise durch ERR zu sein sollten und nicht einmal mehr der Mindestwert erreicht werden sollte, ist die Heizkurve zu hoch und die Räume sind eh schon warm genug bis zu warm. Dann ist die Kurve zu korrigieren.

ERR sollte nur dort eingesetzt werden, wo es kühler sein soll und nicht nur darf. Damit ist das beim Schlafzimmer auch ok. Man sollte dann nur den Mietern diese Regel erklären. Einfach nur dort den Thermotat niedriger einstellen, wo es kühler sein soll. z.B die Hälfte der Räume auf 25 und die andere Hälfte auf 15 Grad einstellen, wird halt nicht gehen, vor allem im Neubau.

Verfasser:
magucken
Zeit: 29.11.2018 22:44:27
0
2713197
Vielen Dank schon mal.
Es geht ja nicht nur um lau Planung.
Ja, habe schon eine Liste. Vieles ja im Aquarea Forum. Denke wenn das bedacht ist, schon einige Fehlerquellen/Effizienzkiller draußen.

Das Problem ist teilweise echt bzw. neuerdings, dass der des es machen sollte, nun sich unsicher ist (oder was für ihn passenderes gefunden hat, er das Anlagenrisiko nicht haben will habe ich per Email bekommen) und ich wohl nun jemand anders finden muss.

Anscheinend verstehe ich es nicht: FBH Auslegung unabhängig von der WP. Mach ja der Großhändler/Rohrlieferant. Ob die 90% perfekt ist, weiß nicht.
Als Hygeniespeicher würde ich gerne kein Standardprodukt vom Hersteller nehmen, sondern Hellmann Behälterbau oder Zeeh oder doch einen günstigeren TWL. Da geht es wohl schon los, kein Standardprodukt, Mischung, Garantie sonst was...
Aber dann die Panasonic: Äh, kennen wir nicht, gibt kein support bei Fehlern, keine Erfahrung.... Selbst Buderus WPL nicht bei jedem im Program.

Und dann kommt von manchen, wir müssen ERR überall machen, kleiner 50l Boiler ist schon im WW Boiler der Hersteller-Kombi drinnen... Einer sagte mir, Großhändler sagt, Puffer nötig zum Enteisen.
Im Mietteil würde ich ja sogar nen Puffer hinstellen. Aber Eigenteil sollte man mit 6cm Estrich wohl ohne hinbekommen.

Ideenliste:

Das mit den Rohrdurchmessern bedacht.
Beide WP bei mir an der Hausseite. Zum Nachbarhaus Metallrohr (brennt auch nicht, bis auf Isolierung) und ebenso bei mir zu der oberen beiden Etagen zum 3 Wegen-Ventil Metallrohr ohne Verjüngung.

Ich werde mal versuchen, eine schöne Din A3Plan anzufertigen mit Punkten.

Mit der Hydraulik ERR, muss ich nochmals schauen. Aber wie gesagt, HB sagt muss Normkonform sein...was willst da machen. Manuelle Ventile drauf. Ja, im Bettraum sollte es elektronisch regelbar sein, mancher mag 16 mancher 21 Grad. Aber bei Mietteil höre und verstehe und sehe ich es auch so: Normkonform (zumindest manueller Regler), 1 Monat geringere Miete kostet dem Besitzer mehr als der niedrigere COP den die Mieter zahlen.
Aber unter 50% der Kreise, wird/sollte wohl dort nicht zu sein. Der Flur wird ja immer was Heizung haben (irgendein Rücklauf), bzw. dann auskühlen so das Wohnung kalt wird.

Ich male einen schöneren Hydraulikplan mit Infos und Zuleitungslängen.
Höre dann hoffentlich demnächst wieder hier von euch.
Gute Nacht

Verfasser:
magucken
Zeit: 30.11.2018 16:21:11
0
2713537
Kann sich jemand diesen selbstgemalten Hydraulikplan anschauen, ob da noch was offen zwecks weiterer Verbesserung?


-Rohrdurchmesser und -länge zum WW-Puffer und den HKV? Habe zm WW-SpeicherBlechrohr angenommen, zu den Verteiler nur 20er MVR/PEX.

-Funktioniert die Kombination mit mehreren Ventilen (kann die Logik der Pana 2 Ventile treiben, Steuerstrom)?

-Eigentlich ist die Hydraulik doch identisch, zu jedem Fabrik, Wolf, Buderus, Pana oder gibt es was zu beachten was Pana spezifisch ist (falls man irgendwann die LW-WP tauscht) oer gar von Version F zur H ?


In der Mitte der Puffer im 1.OG. Darüber noch das 2.OG und das EG ganz unten, unterteilt in Anbau, Aufstellort außen und der Wohnbereich EG.

Hydraulik3011

Verfasser:
rman
Zeit: 05.12.2018 07:56:03
1
2715500
20 MSVR ist mir zu wenig.
Besser 25x2,5 oder sogar 32x3
Oder 28 Kupfer/C-Stahl.


Du kannst locker zwei Ventile an den Ausgang der Pana anschliessen.

Verfasser:
tiber
Zeit: 05.12.2018 09:44:39
1
2715550
Moin,
bei mir sind es auch gute 7m Höhenunterschied. Bitte nicht zu geizig sein bei der Anbindung in Bezug auf eine üppigere Dimensionierung des Rohrs. Habe 32X3 MSVR genommen (innen 26mm) und weiter im Gebäudebestand 28er Cu Rohr (innen auch 26mm).
Komme mit Pumenstufe 1 bei der F-Geisha aus, die dann 950-1100 L/ Std. umwälzt.
vg tiber

Verfasser:
pinot
Zeit: 05.12.2018 09:56:53
1
2715557
Ob 7 oder 70 Meter ist der Pumpe wurscht.
Es handelt sich um einen Heizkreis.

Nur der Rohrdurchmesser sollte üppig gewählt werden.

Verfasser:
magucken
Zeit: 09.01.2019 22:26:46
0
2732727
Hi.

danke euch, dachte schon hier geht nichts mehr nachdem paar Tage nichts passierte und ich dann hier auch nimmer reinschaute.

Also 2 Durchflussventile sind kein Problem, gut. Ist das Aquarea Forum vllt. die geeignetere Plattform für solche Fragen?


Hier nochmals der Plan, aktuell.Hydraulikplan


Also Ihr meint, vom WW Speicher im 1.OG, dort zum HKV die 5m Strecke (mit Rückweg immer x2) sind 20er MVR schon zu wenig?


Kostentechnisch ist 32er MVR ja auch nicht soo viel mehr. Aber Es gibt nur 7cm Dämmung. Das passt dann ja nimmer rein.

Wichtig ist für mich (kann ich nicht beurteilen), dass die Hydraulik der Durchfhluss gleichmäßig ist. Wenn man im EG (nah an der LWWP) z.B. 26er Rohr HKV Anbindung wählen würde und im 2.OG eine mit gleicher dicke aber 3x soviel Weg hat zum HKV von der WP kommend, sollte ja trotzdem alles gleichmäßig durchflossen sein.
Wäre dem so?

Weil sonst im EG müsste man dann mit kleinerem Durchmessern an den HKV, weiter weg oben mit dickeren Durchmesser anfahren?

Verfasser:
donnermeister
Zeit: 10.01.2019 08:33:18
1
2732823
Nimm für alle Leitungen (Geisha -> HKV, WW-Speicher, 3WV, ...) etwas mit 25 - 26 mm Innendurchmesser und du bist auf der sicheren Seite.

Verfasser:
magucken
Zeit: 11.01.2019 22:44:24
0
2733725
Also erstmal danke das Ihr weiter mit mir diskutiert und sorry, dass ich paar Wochen nicht hier war.
Zum WW Speicher denke ist Edelstahl 28mm gesetzt, wäre OK.
Zu den HKV, ja könnte das über Kunststoff machen lassen. Kann aber nicht so dick isoliert werden, nur 6-7cm Dämmung unterm Estrich.


Aber echt ne Frage, die offen ist und mir Sorgen macht unabhängig 25er oder 20er Rohr...

Wie ist das mit der Hydraulik.
Angenommen zu allen HKV auf den 3 Geschossen fahre ich überall mit 26 MVR,
Einmal sind es ca. 8 m Zuleitung, einmal 16, und ganz oben vielleicht so 20m.

Ist das kein Problem, zwecks gleichmäßigen Durchfluss?



Weil wenn das so einfach ist, spräche auch nichts gegen 1 große WP. Aber in einem alten Fred kamen wir eher dazu, 2 separate. Ein HB aus der Nähe (der eher normkonform ist) hatte auch Bedenken, weil wenn Mieter mit ERR was abdrehen, ändert sich ja Duchfluss, deswegen Puffer...
Nur um es klarzustellen. Habe Leitefaden für FBH gelesen, will bei mir keine ERR und FBH direkt an WP ohne Puffer. Aber bei den 2 Mietpartein mit kleinerer Fläche wäre es wohl besser und soll da zumindest ERR teilweise rein.

Verfasser:
tiber
Zeit: 12.01.2019 17:04:48
1
2734052
26er MVR (26 x 3) hat innen 20mm. Ist wohl die hier vertretene Meinung, dass dies etwas knapp ist.
Besser 32 X 3 nehmen, d.h. innen 26mm. Vor allem ist mir ohne Hydraulikplan auch nicht klar, ob ggf. 2 Wp mit anzuvisierenden 1000L/h dann über ein 26er MVR werkeln sollen? Dann wird das wohl nichts. Man sollte ja auch an das Abtauen denken, und wenn dann beide zeitgleich Abtauen...

Ich habe bei mir jede Geisha über je durchgehende 32er MVR an die Heizkreise angebunden, Länge rd. 13m. Dort im Heizraum geht es mit 28er Cu Rohr (innen ebenso 26mm) weiter. Erfreulicherweise schafft die Geisha mit Pumpenstufe 1 um die 1000L/h.
Die beiden Heizkreise sind per Bypass/28er Cu Rohr verbunden aber per Kugelhähne dort auch trennbar. So kann gerade in der Übergangszeit bzw Heizlasten unter 5KW eine Geisha das ganze Haus bzw beide Wohneinheiten gut versorgen, so auch wenn mal eine ausfallen sollte.
Wenn der Mieter die ERR doch mal schliesst, und die eigene Wohnung aber alles voll aufgedreht hat, wird es bestimmt kein Problem mit dem erforderlichen Mindestdurchfluss und entspr. keine Störung an der Geisha geben! Die vermietete Wohneinheit muss man eben zu Abrechnungszwecken mit separatem WMZ ausrüsten. Ist eben die Frage, ob und mit welchem Aufwand eine solche Anbindung bei Deinen Gegebenheiten überhaupt möglich ist.

Bei mir läuft das bisher top. Seit Inbetriebnahme bis heute noch eine Gesamt AZ 5 für beide Geishas incl. WW, und kein Neubau, Heizkurven 26@15, 35@-10, SWV zwischen -1 und -3. Bisher aber eben auch wenig Frost hier im Rheinland.

Verfasser:
lowenergy
Zeit: 12.01.2019 17:12:26
1
2734060
Zitat von donnermeister Beitrag anzeigen
Nimm für alle Leitungen (Geisha -> HKV, WW-Speicher, 3WV, ...) etwas mit 25 - 26 mm Innendurchmesser und du bist auf der sicheren Seite.
👍

Zudem auch mal einen objektiven Blick in die Fittings (Bögen usw.) schweifen lassen!

Das sind bei vielen Rohrsystemen mickrige Nadelöhre! 😉

Verfasser:
tiber
Zeit: 12.01.2019 17:35:42
1
2734080
Zitat von lowenergy Beitrag anzeigen
Zitat von donnermeister Beitrag anzeigen
[...]
👍

Zudem auch mal einen objektiven Blick in die Fittings (Bögen usw.) schweifen lassen!

Das sind bei vielen Rohrsystemen mickrige Nadelöhre! 😉


Das ist wohl wahr! Deswegen, wenn machbar, das MVR in einem durchlegen und auf die teuren Fittinge verzichten. Manchmal kann man mittels Rohrspirale auch schöne Bögen selbst biegen :-)

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 12.01.2019 18:07:59
0
2734115
Wo ist das Problem

Wohnzimmer mit Geisha Regler ohne err
(2 bis 3 Heizkreise)
Flur unten / oben und WC ohne err
1 +1 +2

Macht 6 bis 7 Kreise.... a 1.5l/min bzw 90l/h also 540 bis 630l/h

Minimun der Geisha 500?

Wozu nochmal Puffer? Wegen err in den Schlafzimmer/ im Büro und in der Küche?

Mindestvolumenstrom ist doch gesichert

Verfasser:
tiber
Zeit: 12.01.2019 18:28:50
0
2734135
bei mir reicht Pumpenstufe 1 der F-Geisha bei 8 FBH Kreisen für rd 950L/h, natürlich alles voll geöffnet. Selbst bei 5 geschlossenen Kreisen reichte es für die Mindestumlaufmenge.
Anbindung 13m 32er MVR und dahinter ca, 14m 28er Cu Rohr bis zum Verteiler.

Verfasser:
Peter_Kle
Zeit: 12.01.2019 18:53:57
3
2734149
Wenn Heizungsbauer Autos verkaufen würden hätte jeder 4 Autos... Smart / Golf / Kombi und Suv... Weil man muss ja immer an alles denken....

Wie bei der Heizung... Puffer na klar... Dann geht es immer...

Mal so viele Heizkreise berechnen das der Mindestdurchfluss gewährleistet wird..... Das wäre ja kompliziert....

Was auch noch geht.... Büro / Schlafzimmer mit 2 Kreisen belegen... Grundlast und spitzenlast...

Err nur auf einem Kreis... Auch schnell mal 60l/h pro Raum....

Trotz Mieter......


Und wer beim vermieten meint Err schützt vor übertriebenen Erwartungen...

Bspw err sorgt dafür dass man 18 grad im Schlafzimmer des Neubau hat... Der hat das ganze Thema nicht verstanden

Verfasser:
magucken
Zeit: 13.01.2019 02:34:01
0
2734293
Erstmal wieder mein Danke euch.

Was ich lernte.
1. Also mind. 25-26er MVR, besser gleich 32er aus dem Ring, was ungefähr 26er Edelstahl entspricht. So 5€/m für 32er MVR, Edelstahl so mind. 11€ und benötigt mehr Arbeit.
Frage: Das heißt dann aber, dass 32er MVR liegt in den OG quasi uninsoliert direkt auf dem Beton? Wäre ja sogar ok, heißt unten drunter minimal mit. Aber man müsste es eigentlich mit 50% EnEv einpacken?
Gesamte Dämmstoffdicke unterm Estrich 6-7cm.

2. Frage: Unterschiedliche Längen (Faktor 2) von LWP zu den HKVen stören die Hydraulik nicht, dass überall die gleiche Menge pro h durchkommt?
Ihr schreibt ... mach über 26er oder sogar 32er. Dann ist euch aber folgendes bewusst:
Wenn ich 26er Innendurchmesser im Druckverlustrechner eintippe mit 20m Länge komme ich auf so 30mBar Abfall, bei 40m dann das doppelte.
Laut DIN Heizlastrechnung mit 32Grad VL habe ich im großen Haus je Etage ca 550kg/h Volumenstrom. D.h. die Leitung die zum WW Speicher geht und auch das 1. und 2.OG versorgt, hat knapp 1000l/h, und somit die doppelte Menge wie das EG, da auch doppelte Fläche.
Hier noch der Plan von beiden.
EG
1.og
2.og quasi wie im 1.OG, soll aber erstmal nicht ausgebaut werden. Estrich mit FBH rein, fertig. Bad, mal sehen sosnt bleibt die Stelle frei.
2.og
Was man grob erkennen kann, jede Etage für sich recht identisch.

Heizlast Kurz-Überischt:
HL
Im Mietteil passt es eigentlich in den Bädern, fehlen nur so 40W mit 32 Grad. Im eigenen Teil sind die Leitwerte der KS-Wände zu hoch, würde auch noch etwas runtergehen. Und wenn man überall 21 Grad ansetzt, passt es eigentlich gut. Jeweils noch ein 500W Strahler rein ins Bad, fertig.

Verfasser:
magucken
Zeit: 20.01.2019 14:33:37
0
2737878
Ok, werde im Plan alle Leitungen zwischen LW-WP und WW Speicher und HKV auf 32er MVR oder 26er Stahl erhöhen.

Trotzdem bleibt mir die Situation unklar, wie man einen gleichmäßigen Durchfluss der Hydraulik sicherstellt, wenn die eine Zuleitung zum HKV so 15m hat und die andere nur so 5m?
Ist das nicht das gleiche, wie bei Heizkreisen nach dem Verteiler wo einer 100m lang ist und der andere keine Ahnung so 50m, der dann halbwegs kurzschließt?
Hm, wäre vllt. auch ein eigenes Thema Wert.

Gegenüberstellung 1 oder 2 WP:
Grundrisse usw. siehe oben in den links.
Din HEizlast einmal unter 5kW, die DHH knapp unter 6kW plus WW für so 4 Personen (angedacht so ein 500l Hygeniespeicher).
2 kleine WP:
Pro:
-Weniger WMZ nötig, nur 3 Stück
-Hydraulik etwas einfacher, da im eigenen Teil keine ERR ist und im Mietteil schon, unterschiedliche Rohrlängen
-höherer COP, bei 2 Panas, da kleines 5kW Modell

Contra:
- ca. 6-800€ höheres Invest bei einer Pana. Auch mehr Installationsbedarf und Inbetriebnahme. Also gut über 1k€ höheres Invest
- 2. Stromzähler nötig, bzw. einer vom Versorger und dahinter mit 2 eigenen geeichten Zählern
- weniger Leistung zum Laden des ca. 500l HygenieWWSpeicher für den eigenen Gebrauch
-Evtl. noch zusätlichen Puffer für FBH plus Pumpe nötig (falls wie oben steht 500l/h nicht zusammen kommen). Idee oben ist gut, mit nur teilweiser Drosselung.


1 große WP:
Pro:
- Quasi das Gegenteil von oben. Mehr Heizleistung für den Hygeniespeicher.
- Größerer EstrichPuffer vorhanden, so dass man vielleicht im Mietteil auch auf den Puffer verzichten könnte, da eigener Teil fast ohne ERR laufen soll
- Weniger Invest. Was passiert bei einem Defekt, bzw. wie kann die Heizung steuerlich abschreiben? Prozentual über die Fläche?
- Theoretisch ca. die halbe Fehlerrate, da nur 1 Gerät dort steht

Contra quasi da pro von oben.
Laut einem HB, Hydraulik zu kompliziert, wenn Mieter an ERR dreht wird alles verstellt...deswegen auch Puffer nötig für FBH, da 2 Tage kalte Wohnung beim Mieter wohl teurer ist als 200€ Mehrverbrauch im Jahr

Verfasser:
magucken
Zeit: 26.01.2019 00:50:23
0
2741099
Falls jemand noch was zum Pro und Contro für 1 oder 2 WP ergänzen mag, bitte.


Ich habe den Hydraulikplan aktualisiert.
Würde mich über Rückmeldung freuen.
Reihenpuffer im Mietshaus ist optional, aber denke so 100-200l sollten wegen teilweiser ERR schon rein, sicherheitshalber.
Oder zumindest einplanen, dass man diesen später schnell nachrüsten kann, falls die Pana meckert...
Es gibt diesen auch als Kombination mit Ausdehnungsefäss, taugt das was?

HydraulikJanuar

Aktuelle Forenbeiträge
Chris_XXX schrieb: Hallo, letzendlich habe ich es nun etwas anders gemacht. Ich habe die Heiztakte mit Hilfe der Nachtabsenkung in den Tag hinein verlegt. Ab 9 Uhr darf die Heizung los rattern. Bei der aktuellen Wetterlage...
W. Fischer schrieb: Das er bei 15 Grad Außentemperatur taktet ist ok und nicht zu vermeiden Da komme ich auch mit max. 3 Starts täglich hin. Nutze auch wie Günter das 2. Programm, welches ich meinen Bedürfnissen angepaßt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Website-Statistik

Doppelhaus mit 2 Panas Neubau
Verfasser:
magucken
Zeit: 26.01.2019 00:50:23
0
2741099
Falls jemand noch was zum Pro und Contro für 1 oder 2 WP ergänzen mag, bitte.


Ich habe den Hydraulikplan aktualisiert.
Würde mich über Rückmeldung freuen.
Reihenpuffer im Mietshaus ist optional, aber denke so 100-200l sollten wegen teilweiser ERR schon rein, sicherheitshalber.
Oder zumindest einplanen, dass man diesen später schnell nachrüsten kann, falls die Pana meckert...
Es gibt diesen auch als Kombination mit Ausdehnungsefäss, taugt das was?

HydraulikJanuar
Weiter zur
Seite 2