Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Heizwert raumluftabhängig vs. unabhängig
Verfasser:
Jaykob
Zeit: 11.02.2019 14:30:38
0
2750099
Hallo zusammen!
In meiner Wohnung werkelte bisher eine Junkers Mini-11 AE 23, also eine raumluftunabhängige Heizwerttherme.
Da sie nach einigen Reparaturen jetzt wieder kaputt ist und man mittlerweile kaum noch Ersatzteile bekommt bzw. immer mehr Fachpersonen sich weigern, das alte Teil zu reparieren, stehe ich vor der großen Frage: Wie geht's jetzt weiter?
Das nicht ganz überraschende Problem: Die Heizwertthermen der anderen Wohnungen im Haus, die am gleichen Schornstein hängen, funktionieren momentan einwandfrei.
Ein erster Überzeugungsversuch mit mir doch jetzt auf Brennwert umzusteigen stieß auf ziemlich großen Widerspruch. Wer hätte es gedacht, ist ja schließlich auch nicht grad umsonst und die langfristigen Einsparungen sind jetzt nicht gerade weltbewegend ;-)
Da es größtenteils Eigentümer sind die dort wohnen, können sie das auch nicht bequem auf den Mieter umwälzen.

Ein unkomplizierter neuer Schornstein bzw. Abluftrohr in den Innenhof ist auch nicht möglich, es müsste also so ein hässliches Riesenteil hochgezogen werden. In 2 Jahren geht dann die nächste Therme kaputt und man baut den nächsten Schornstein hin oder beschließt dann doch umzusteigen. Beides keine tollen Optionen...

Nun zu meiner konkreten Frage. Genau für diesen Fall scheint es ja eine Ausnahme zu geben in dem tollen Ökogesetz - das gleichzeitig ja den #Reichenfeinstaub von Holzöfen staatlich fördert. Unter diesen Umstände dürfte ich ja scheinbar eine raumluftabhängige (Atmo) Heizwerttherme einbauen lassen.
Frage 1: Warum kann ich diese angeblich nicht am existierenden Schornstein betreiben? Dem Schornstein dürfte es doch relativ egal sein, dass meine neue Therme jetzt nicht mehr über ihn "atmet", sondern über den Raum?
Frage 2: Wie kommt man überhaupt auf die Idee, die technisch gesehen schlechtere Variante (raumluftabhängig) noch zuzulassen und die raumluftunabhängige Variante zu verbieten??

Vielen Dank schon mal für eure Hilfe, vielleicht löst sich ja mein Unverständnis über diese tolle Richtlinie mit euren Antworten etwas auf :-D

Verfasser:
Do Mestos
Zeit: 11.02.2019 15:22:25
2
2750139
Hi

Ja ich würd ja mal Frau Merkel anrufen, wie die sich das so gedcht hat. ;)

Kurz vorweg, Heizwert ist Heizwert, unabhängig ist nicht effizienter oder energiesparender order umweltschonender als abhängig.

Der therme ist e sicherlich egal, woher sie die Verbrennungsluft bekommt... nicht egal wird allerdings der Abgasrückstau sein, den sie von den anderen Gebläsegeräten bekommt. Der LAS Schacht ist ein mit Überdruck betriebener Schornstein, da geht ein normales Kamingerät leider nicht dran.

Hmm, es ist immer schwierig die Leute zu ihrem Glück zu zwingen. Da hilft wirklich nur eine Sonderversammlung einzuberufen und das ganze Schema mal durchzuspielen, eventuell auch mit Fachhandwerker und Schornsteinfeger.

Fakt ist ja, dass irgendwann JEDER dran ist... früher oder später. Ich behaupte mal, dass das die wenigsten Hausverwaltungen auf dem Schirm haben, was da noch auf die zukommt. Und keiner hat den Königsweg bisher gefunden.

Ideal wäre einen zweiten Schacht installieren, den dann nach und nach alle nutzen können, wenn sie auf Brennwert umstellen.

Aber das ist dann auch ne Gemeinschaftsentscheidung... und da hängt es dann.

Ich drücke Dir alle Daumen, dass da wenigstens ein paar Leute zur Vernunft kommen.

Gruss
Dom

Verfasser:
Socko
Zeit: 11.02.2019 16:12:42
0
2750166
Raumluftunabhängig?

Du meinst mit Abgasgebläse, oder?

Oder hast du einen Ansaugschacht ???

Verfasser:
Socko
Zeit: 11.02.2019 16:18:39
0
2750171
Und es dürfte nicht "so einfach" sein in der Eigentümergemeinschaft einen LAS-Kamin und damit "neue" Geräte (Brennwert) durchzusetzen. Denn (Junkers):

Auf die Ausnahmen kommt es an, Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel.
Auf die ErP-Richtlinie bezogen heißt dies konkret:


1. Ausnahmeregelung Lagerware
Alle Raumheizgeräte und Warmwasserspeicher die sich zum Stichtag 01. August 2015 in Lägern des Großhandels und Fachhandwerkes befinden, gelten als bereits in den Verkehr gebracht, d.h. sie dürfen verkauft, eingebaut und betrieben werden.

2. Ausnahmeregelung Mehrfachbelegung
Da die Heizwertgeräte Ceramini und CerastarComfort der Marke Bosch mit Hocheffizienzpumpen ausgestattet sind und eine jahreszeitbedingte Raumheizungsenergieeffizienz von über 75 % erreichen, dürfen diese weiterhin hergestellt und eingebaut werden, soweit sie „ausschließlich in bestehenden Gebäuden, an eine von mehreren Wohnungen belegte Abgasanlage“ installiert werden.
Die Ausnahme wird dadurch begründet, dass bei der Heizungsmodernisierung in Mehrfamilienhäusern mit Mehrfachbelegung der Austausch von Heizwert- gegen Brennwertgeräte nicht oder nur mit sehr großem Aufwand möglich ist, da der Anschluss von Heizwert- und Brennwertgeräten an eine gemeinsame Abgasleitung bis dato technisch nicht realisiert werden kann.
Obwohl die Ausnahmeregelung nur auf Heizwertgeräte bis 10 kW und Kombigeräte bis 30 kW beschränkt ist.



*************************************************************
... Ideal wäre einen zweiten Schacht installieren, ...
*************************************************************

Was ist bei euch möglich? Das alle gleichzeitig, ohne Schadenersatz, umsteigen kannste knicken.

Verfasser:
muscheid
Zeit: 11.02.2019 16:33:14
1
2750184
Du hast da echt ein Problem. Das heist Luft-Abgas-Kamin.
Daran kann eine raumluftabhängige Therme nicht angeschlossen / betrieben werden. Die Durckverhältnisse sind anders und es könnte Abgas der anderen Thermen bei dir austreten.
Hier geht nur: alle gemeinsam umsteigen auf Brennwert. Und das wird kaum klappen, denn irgendeiner hat sicher ein Gerät hängen, was gerade mal 3 Jahre alt ist....... Der wird sich weigern.
Zur Frage 2: Die Effizienz von den raumluftunabhängigen Geräten war schlechter als von den raumluftabhängigen. Die Ökodesign Richtlinie erfüllten sie nicht, daher wurde die Produktion 2015 eingestellt.

Verfasser:
Karl-Heinz Groß
Zeit: 11.02.2019 19:00:32
0
2750279
Zitat von Jaykob Beitrag anzeigen
Frage 1: Warum kann ich diese angeblich nicht am existierenden Schornstein betreiben? Dem Schornstein dürfte es doch relativ egal sein, dass meine neue Therme jetzt nicht mehr über ihn "atmet", sondern über den Raum?
Wenn die anderen Geräte auch ihre Zuluft über die Aufstellräume fördern, dann KANN man auch ein atmo-Gerät (B1) mit mehreren gebläseunterstützem Geräten (B3 oder C4) betreiben. Es müssen halt "nur" ein paar technische Details mehr beachtet werden.

Zitat von Jaykob Beitrag anzeigen
Frage 2: Wie kommt man überhaupt auf die Idee, die technisch gesehen schlechtere Variante (raumluftabhängig) noch zuzulassen und die raumluftunabhängige Variante zu verbieten??
Es gibt halt auch noch soziale Aspekte. Wenn du dir eine Zentralheizung leisten kannst, gilts du halt nicht als armer Schlucker.

Verfasser:
Green7
Zeit: 11.02.2019 19:50:16
0
2750300
Hallo deine Jetzige Therme hat ein Gebläse im Abgassystem welches die Abgase per Überdruck über das LAS nach draußen befördert.

Diese Bauart gibt es seit 2015 nicht mehr. Es gibt nur noch Atmo Geräte die über den Naturzug des Schornsteines die Abgase nach draußen befördern.

So ein Gerät kann man an den bestehenden Überdruck Schornstein nicht anschließen weil dann deine Nachbarn ungehindert dir ihre Abgase in die Wohnung blasen würden und Du über kurz oder Lang nicht mehr am Leben wärst.

Verfasser:
Jaykob
Zeit: 12.02.2019 14:58:34
0
2750686
Danke für die zahlreichen Antworten! Das hört sich ja gar nicht gut an...
Ja nochmal: Ich habe eine raumluftunabhängige Therme mit Gebläse. Für diesen Fall sieht das Gesetz einfach gar nichts vor?
Das Argument mit reich sein weil Zentralheizung ist ja wohl ein Witz? Ist eine raumluftabhängige Therme etwa keine Zentralheizung?

Höhere Effizienz kann ich mir bei den raumluftabhängigen nur dadurch erklären, dass sie keinen Strom für das Gebläse benötigen, richtig? Dafür saugen sie mir dann die Luft aus der Wohnung, welche ja offensichtlich nur durch Lüften bzw. Türen und Fensterspalte kalt von draussen ersetzt werden kann. Und das soll dann effizienter sein?

Da ich nahe der Schweiz wohne, gibt es da evtl. die Möglichkeit Ersatz zu beschaffen, weil hier diese tolle Richtlinie ja nicht greifen dürfte? Oder scheitert das dann an irgendwelchen Konformitätsklebern?

Verfasser:
Green7
Zeit: 12.02.2019 15:17:59
0
2750693
Wenn das Gerät keine Zulassung für Deutschland hat wird der Bezirksschoensteinfegermeister dass auch nicht abnehmen.

Du musst also folgendes machen.
Du berufst eine dringender Eigentümerversammlung ein, schilderst dein Problem entweder es ziehen alle mit oder sie müssen Dir erlauben einen separaten Schornstein montieren zu lassen.

Geg erlaubt Dir der BSF die Wagerechte Abgasführung ins freie (C13x) als Sonderabnahme.

Verfasser:
muscheid
Zeit: 12.02.2019 15:40:04
1
2750707
Du hasst es erfasst. Für diese Geräte (mit einem gemeinsamen LAS Kamin) gibts schlicht keinen problemlosen Nachfolger. Der Fachhandwerker ist da machtlos.

Und Schweiz geht nicht. Du brauchst ein Gerät, was für Deutschland geeignet ist, das ist am Kürzel "DE" auf dem Typenschild erkennbar.

Verfasser:
Green7
Zeit: 12.02.2019 15:48:19
0
2750710
Außerdem sind die LAS Systeme soweit ich informiert bin Hersteller gebunden.

D.h müssen alle Geräte an einem Schornstein vom selben Hersteller sein. Meist ergibt sich das auch schon durch den Durchmesser des Abgasrohres.

Verfasser:
muscheid
Zeit: 12.02.2019 16:09:23
0
2750725
Zitat von Karl-Heinz Groß Beitrag anzeigen
Zitat von Jaykob Beitrag anzeigen
[...]
Wenn die anderen Geräte auch ihre Zuluft über die Aufstellräume fördern, dann KANN man auch ein atmo-Gerät (B1) mit mehreren gebläseunterstützem Geräten (B3 oder C4) betreiben. Es müssen halt "nur" ein paar technische Details mehr beachtet werden.


Das war eine Kombination die früher mal vorkam.
B3 Geräte sind aber nichts anderes als eben die Gebläsegeräte wie das hier vorhandene mini11 AE nur mit einem speziellen Abgasrohr für raumluftabhängig und Kaminanschluß.
C4 ist das gleiche Gerät mit Abgas/Zuluft vom LAS Kamin.

Ein B3 kann man mit ner Heizwerttherme B1 an einem Kamin kombinieren.
Aber eine Heizwerttherme B1 geht sicher nicht am LAS Kamin zusammen mit C4

Verfasser:
Karl-Heinz Groß
Zeit: 12.02.2019 21:04:07
0
2750862
Zitat von Jaykob Beitrag anzeigen
Das Argument mit reich sein weil Zentralheizung ist ja wohl ein Witz? Ist eine raumluftabhängige Therme etwa keine Zentralheizung?
Doch. Aber man kann halt auch noch Einzelöfen an den Schornstein hängen. Daher die "soziale" Variante.

Der DVGW hat was zu deinem Problem veröffentlicht.

Aktuelle Forenbeiträge
winni 2 schrieb: Hi, bei allem geht die Arbeitssicherheit vor. Daher normal "nur" maximal 175 cm Tiefe, ausser die Humusschicht wird zunächst...
Eisbaer.7 schrieb: Guten Abend irgend etwas stimmt hier nicht. Ein Vakum-Leckanzeiger benötigt keine Leckflüssigkeit. Hier wird mittels...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Website-Statistik