Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Alle
Foren
Luft oder Sole Wärmepumpe von Nibe
Verfasser:
Maverik88
Zeit: 02.04.2020 13:39:46
0
2941478
Guten tag,

ich habe da eine kleine frage.

Ich baue gerade ein Haus selber, und komme gerade bei Thema Heizung ins grübeln.

Bei der Planung habe ich festgelegt es wird ein RGK mit eine Nibe S1255.

Aber alle Heizungsbauer in der Umgebung renden mir den RGK aus, ok also
eine Tiefenbohrung mit der neuen Förderung der BAFA auch ganz interresannt.

Aber nun die eigentliche frage, lohnt sich das ganze bei einem Haus welches nach kfw 40 plus Standard gebaut wird?

z.b die Nibe F2120 hat ein SCOP wert von 4,5
und die Nibe F1255 irgendwo bei 5 also nicht der große unterschied

Ja passiv kühlen ok, aber ca 7000 Euro mehr für die Bohrung muss erst einmal reingeholt werden über die Jahre.

Was meinen die Profis lohnen Sich bei den guten Luftwärmepumpen die Sole Pumpen noch?

Verfasser:
MichaelKo
Zeit: 02.04.2020 13:46:29
2
2941484
Tiefenbohrung wird sich bei dem Energiebedarf wohl weniger lohnen. RGK lohnt sich ja auch primär durch die einfache Eigenleistung.
Ich würde wohl den RGK mit dem Profis hier im forum auslegen, dann selber realisieren und der Heizungsbauer schließt das ganz normal an wie eine Bohrung auch.

Man geht davon aus, daß die LWWP nicht so lange halten wie eine swwp, da die Außeneinheit doch einiges an Wetter abbekommt und nicht geschützt innen steht wie die swwp.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 02.04.2020 14:04:53
4
2941498
Die Nibe Luftwärmepumpe ist gut, aber die Solewärmepumpe
mit integriertem Warmwasserspeicher + Material und Bagger
für den RGK und Verlegung in Eigenleistung kostet nicht gross
mehr.

Ich wüßte, was ich da haben wollte.

Grüsse

winni

Verfasser:
Howie
Zeit: 02.04.2020 14:28:02
0
2941513
Hallo zusammen,
ich stand vor 6 Jahren vor ähnlicher Frage.

Habe drei Angebote von Bohrfirmen und einem Erdwärmekorb eingeholt (überregional). Zwischen 8500 und 11000 nur für die Quellenerschließung. Heizlast 5 KW.
Bei den heutigen Häusern lohnt sich das Bohren nie und nimmer.

RGK schon, wenn man einiges seblst macht. Das Problem wird sein - und das sehen viele hier im Forum nicht - daß Du vermutlich keinen Heizi bekommst, der Dir die WP liefert und "nur" anschließt. Wenn ja, mach es so.

VG
Howie

ps.s ansonsten die vielgerühmte Geisha (hab ich auch) oder die neue Wolf Monoblock oder die 60er von Mitsu. Es gibt heutzutage gute und leise LWP, die in der Praxis locker eine JAZ von 4 schaffen.

Verfasser:
MichaelKo
Zeit: 02.04.2020 14:51:28
0
2941527
Howie, für den Heizungsbauer macht es keinen Unterschied ob Tiefenbohrung von einer Firma oder RGK in Eigenleistung. Er hat so oder so nix mit der Erschließung der Wärmequelle zu tun.
Ich hatte vor 6 Jahren ein Angebot über 8k€ für 1x80m Bohrung. Aber mir hatte die untere Wasserbehörde einen Strich durch die Rechnung gemacht :(

Verfasser:
Lupo1
Zeit: 03.04.2020 06:53:15
2
2941875
Hallo Maverick88,
als wir uns 2014 entschlossen haben einen RGK zu erstellen, gab es keinen Trechnplaner und so viele Erfahrungsberichte. Manch Heizungsbauer hat seine Zweifel und diese darf er doch haben. Er ist nicht für die Quelle verantwortlich, seine Tätigkeit an der WP ist auch eingeschränkt, manche dürfen nur von einem Kältefachmann ausgeführt werden. Er wird die WP hydraulsich anschließen und falls er eine Schulung hat auch in Betrieb nehmen.
Eine PC Variante wäre mit einer LWP nicht möglich, die Kosten für die Erstellung sind von einigen Faktoren abhängig. Die Quellenerschließung wird gefördert, man hat nachweislich geringere laufende Kosten, eine SWP hat auch keine Komponenten jene den Umwelteinflüssen ausgesetzt sind. Dadurch sollte eine SWP statistisch gesehen schon eine längere Lebensdauer haben,
Manche Außeneinheit einer LWP nervt meist den Nachbarn da man diese möglichst weit weg von sich haben möchte.
Wenn möglich und das Grundstück ausreichend groß ist, spricht wenig für eine LWP aber sehr viel für SWP+RGK

Wolfgang

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 03.04.2020 07:55:59
0
2941890
Aber alle Heizungsbauer in der Umgebung renden mir den RGK aus

Da musst du dich dann einfach durchsetzen. Die Heizungsbauer müssen für die Quelle ja nicht garantieren. Für eine Bohrung haftet ja auch die Bohrfirma, und für den RGK haftest du dann eben selbst. Notfalls musst du denen schriftlich geben dass sie für die Qualität der Quelle nicht verantwortlich sind.

Gehe davon aus dass die Heizlast unter 6 kW liegt.
Dann reicht ein einzelnes Rohr 40x3,7mm von 300m Länge. Du brauchst keinen Sammler, einfacher geht nicht. 500 Euro Material plus ein paar Baggerstunden.

Grüße
Frank

Verfasser:
crink
Zeit: 03.04.2020 08:15:39
2
2941895
Moin Maverik,

hier im Forum wirst Du eine sehr einseitige Meinungsäußerung bekommen, denn hier wurde der Ringgrabenkollektor "erfunden" und verfeinert. Hier wurden die ersten Erfahrungsberichte gepostet und hier wurden schon vor 10 Jahren die Heizis belächelt, die mit teilweise haarsträubenden Argumenten den RGK anzweifelten. Auch hier im Forum gab es wilde Diskussionen, ob ein Ringgrabenkollektor in Verbindung mit Sole-WP wirklich sinnvoll ist.

Interessanterweise kommen heute die letzten RGK-Zweifler dieses Forums selber aus dem Erdwärmebereich und wollen hier ihre eigenen Erdwärmeerschließungskonzepte gegen die Forumsregeln vermarkten.

Außerhalb des Forums ist die Situation sehr unterschiedlich: In Österreich hat sich der RGK dank der hervorragenden Arbeit von dyarne inzwischen vollständig etabliert, alle WP-Hersteller können Dir einen anbieten. Das sieht in Deutschland anders aus. Hier gibt es einige WP-Hersteller, die den Ringgrabenkollektor mit in ihr Portfolio aufgenommen haben, aber es gibt auch immer noch welche, die mit dem Begriff nichts anfangen können oder sogar aktiv davon abraten.

Für den Heizi ist eine Luftwärmepumpe meist sinnvoller: Keine Abhängigkeit zu einem anderen Gewerk, einfacher planbar, weniger Berechnungen notwendig. Und der größte Vorteil der LWP: Die kennt er aufgrund der höheren Verbreitung besser. Deshalb wird er Dir Erdwärme nur dann empfehlen, wenn er damit selbst schon positive Erfahrung gemacht hat.

So erklärt sich der Unterschied: Hier im Forum sagen Dir die meisten, dass Sole-WP plus RGK die beste Lösung ist und eine Umfrage unter Heizis wird eine Luft-WP eindeutig bevorzugen.

Interessanterweise hat Bernd_K, einer der beiden Väter des RGK, inzwischen viel Erfahrung mit einer sehr gut ausgelegten Luft-WP gesammelt und empfiehlt diese ebenso - bei perfekter Senke.

Für mich kommt eine Luft-WP bei zu knappen Platzverhältnissen oder bei einer Heizlast kleiner 5 kW in Frage. Die Wärmepumpen-Verbrauchsdatenbank zeigt, dass eine Sole-WP nach wie vor die energiesparendere Variante ist. Gerade im Kernwinter bei sehr kalten Temperaturen sind Sole-WP viel netzfreundlicher. Das ist heute noch kein Problem, kann aber in 10 bis 20 Jahren durchaus eine Rolle spielen.

Und Neuentwicklungen wie die R290-WPs von Heliotherm zeigen, dass auch im Sole-WP-Bereich noch erhebliches Potenzial schlummert.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
Klaus Beh
Zeit: 03.04.2020 08:18:12
0
2941896
300m nur in Sandboden könnte schiefgehen...

Kenntnisse über die "Kälteleistung" des in Frage kommenden Bodens wären schon wichtig bei Einsatz einer Sole-WP gegenüber der " Propellerlösung".

Bei der Luft-WP würde ich drauf achten, nur den " Propeller " ( ähnlich der Splittklima) aussen zu haben.

Den Rest der LWP-Anlage aber im Haus unterbringen.

Verfasser:
MaJen
Zeit: 03.04.2020 08:34:15
1
2941901
Letztlich reicht ein Einrohrkollektor für das Haus. Das Baggern kauft man sich nach Stunden ein. Verlegen sollte man selbst oder der Tiefbauer, das ist schnell innerhalb weniger h erledigt wenn man keinen Schönheitspreis gewinnen will. Verstehe jetzt nicht, wo da die großen Probleme sein sollen. Am Anspruchsvollsten dürfte das Muffenschweissen beim Einrohrkolli sein (1 Muffe), dafür braucht man nen Profi und die Hauseinführung, wenn drückendes Wasser zu erwarten ist. Die würde ich dem Rohbauer aufs Auge drücken.

Mind 10% -20% bessere Effizienz, haltbarere Hardware (das rechnet sich!) und kein Aussenteil sind schon gute Argumente pro SoleWP und RGK.
Ach ja, kennt kaum noch jemand: Tage mit unter -15 Grad C sind bei Luftpumpe immer noch spannend für den Geldbeutel. Das kann man sich ersparen wenn es geht.

Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 03.04.2020 08:55:13
1
2941910
Zitat von Maverik88 Beitrag anzeigen
Was meinen die Profis lohnen Sich bei den guten Luftwärmepumpen die Sole Pumpen noch?




Vor 10 Jahren mit Erdwärmepumpe und Bohrung gebaut, würde ich mir heute einfach ne LWP hinstellen.
Hauptsächlich auch wegen der immer geringer werdenden Heizlasten der Gebäude und nicht wirklich vorhandener Winter, je nach genauen klimatischen Standort.
Mein hiesiger Standort mit neuer NAT von -11 Grad, von ehemals -14 Grad, wobei es diesen Winter vielleicht mal 3 Nächte mit allenfalls -5 Grad gab, und das dann auch nur morgens für ein paar Stunden.

Zumindest ne teure Bohrung als Quellenerschließung ist da nicht mehr wirklich gerechtfertigt.

Verfasser:
Optiker
Zeit: 03.04.2020 09:24:43
2
2941927
Bei KFW 40 und nicht allzu sibirischer Klimazone ist ne effiziente LWWP mehr als ausreichend. Erdwärme spart kaum noch was in absoluten Euro-Zahlen.

Verfasser:
fdl1409
Zeit: 03.04.2020 11:38:28
1
2942002
Am Anspruchsvollsten dürfte das Muffenschweissen beim Einrohrkolli sein (1 Muffe), dafür braucht man nen Profi und die Hauseinführung, wenn drückendes Wasser zu erwarten ist.

Nein, braucht man nicht. Die 300m 40er Rohr gibt es doch am Stück.

Was spricht denn gegen die Sole-WP mit RGK? Der Preis sicher nicht unter der Berücksichtigung der Förderung. Der Stromverbrauch ist niedriger und man kann damit passiv kühlen.

SWP ist auch nicht mehr Aufwand. Für die LWP legst du auch ein Fundament an im Garten und eine Hauseinführung.

Wir hatten gerade den zweitmildesten Winter der letzten Jahrzehnte. Die extrem milden Winter der letzten beiden Jahre darf man nicht als Erwartung für die Zukunft annehmen. Es wird auch wieder strenge Winter geben.

Selbst wenn ihr meint dass von den Betriebskosten her sich eine SWP kaum bemerkbar macht ist auf jeden Fall der Schutz des Netzes ein wichtiger Punkt. Es wird auch in den nächsten Jahrzehnten Nächte geben mit < -20°. Und dann ist es für das Netz ein riesiger Unterschied ob 10 Millionen Wärmepumpen auf Heizstab laufen oder noch mit einer Arbeitszahl > 4.

Grüße
Frank

Verfasser:
Becker3
Zeit: 03.04.2020 12:02:13
1
2942018
ich würde es wieder so machen -> KfW40 mit F1255-6-PC

Die läuft den ganzen Winter durch mit 20-30Hz, bei -11°C war das max. 42Hz.

Die Bohrung (1x90m) hat 2017 4900€ gekostet, BAFA hat 4500€ bezahlt.

JAZ 5,8.

Winterliche MAZen >6.

Jahresstromverbrauch WP: 1500kWh, davon 500kWh durch PV.
Netzbelastung also keine 1000kWh.

Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 03.04.2020 12:05:39
1
2942021
Zitat von fdl1409 Beitrag anzeigen

Wir hatten gerade den zweitmildesten Winter der letzten Jahrzehnte. Die extrem milden Winter der letzten beiden Jahre darf man nicht als Erwartung für die Zukunft annehmen. Es wird auch wieder strenge Winter geben.

Ja ja, genauso wie hier schon seit Jahrzehnten prophezeit wird, das Gas teurer wird.

Zitat von fdl1409 Beitrag anzeigen


Selbst wenn ihr meint dass von den Betriebskosten her sich eine SWP kaum bemerkbar macht ist auf jeden Fall der Schutz des Netzes ein wichtiger Punkt. Es wird auch in den nächsten Jahrzehnten Nächte geben mit < -20°. Und dann ist es für das Netz ein riesiger Unterschied ob 10 Millionen Wärmepumpen auf Heizstab laufen oder noch mit einer Arbeitszahl > 4.



Schutz des Netzes.....lool

Das sind Ammenmärchen, die Schwarzmalerei mit deinen Millionen LWP.

Welche Luftwärmepumpe läuft denn großartig mit dem Heizstab?
Und wenn sich die Arbeitszahlen von SWP und LWP mittlerweile angleichen, wie kann die LWP dann arg schlechter sein?

Und nicht jeder teilt deine persönliche Einstellung.

Verfasser:
gast_clb
Zeit: 03.04.2020 12:25:30
1
2942031
Und auch nicht vergessen, dass LWP bei hohen Außentemperaturen im Sommer ggf. Warmwasser nur noch mit dem Heizstab bereiten können. Das kann natürlich teilweise umgangen werden, nur das muss der Betreiber auch wissen.
Also eine LWP aufstellen und passt schon ist nicht unbedingt die beste Idee.
LG

Verfasser:
Tommeswp
Zeit: 03.04.2020 12:30:09
1
2942033
Zitat von gast_clb Beitrag anzeigen
Und auch nicht vergessen, dass LWP bei hohen Außentemperaturen im Sommer ggf. Warmwasser nur noch mit dem Heizstab bereiten können. Das kann natürlich teilweise umgangen werden, nur das muss der Betreiber auch wissen.
Also eine LWP aufstellen und passt schon ist nicht unbedingt die beste[...]



Unsinniges Argument, da sehr selten zutreffend.
Ansonsten die Warmwasserbereitung einfach auf ne andere Tageszeit verlegen.

Verfasser:
nicijan
Zeit: 03.04.2020 13:01:06
2
2942049
Zitat von crink Beitrag anzeigen
Interessanterweise kommen heute die letzten RGK-Zweifler dieses Forums selber aus dem Erdwärmebereich und wollen hier ihre eigenen Erdwärmeerschließungskonzepte gegen die Forumsregeln vermarkten.


RGK Zeifler
Crink, da hattest du schon bessere Vorträge am frühen Morgen.
Von mir kann jeder einen RGK geliefert bekommen, nach unternehmerischen Gesichtspunkten kalkuliert usw.
Mindestens 100 mal steht hier im Forum von mir der Satz, erschlossenes Erdreich und Entzugsgeometrie ist entscheidend, dem Boden selbst ist die Rohrverlegung gleichgültig.
Fakt ist, der RGK scheitert nicht selten wegen den anspruchsvollen Platzverhältnissen.
An lediglich 3 meiner 92 letztjährigen Objekte war es möglich einen RGK gleichwertig umzusetzen.

Das ist der kleine Unterschied warum sich das eine Produkt einfacher am Markt etabliert als das Andere. Zur Verbreitung gehört weitsichtig im Sinne der Bauherren
und Anwender zu denken.
Was würdest du bsp. einem Bauherren raten, der ein großes Grundstück neben an hat und das später eventuell mal zu Bauland machen will? Etwa einen RGK für 1500 Euro Selbstkosten und dabei 3 Bauplätze entwerten?

In Sachen RGK Ausführung,
die von dir genannten WP Hersteller schicken manche Tage bis zu 10 Anfragen für die ich Angebote mache. Was würdest du als Kunde nehmen?
Einen RGK für 8000 Euro bei dem der ganze Garten umgegraben wird, Nachunternehmer eingeschränkt werden oder einen TK für 7000 bei dem nur ein kleiner Teil des Gartens betroffen ist und die Nachunternehmer so gut wie nichts beachten müssen?

Was soll ich als Unternehmer tun um es euch recht zu machen?
Etwa den RGK subventionieren bei deutlich größerem Aufwand?

Wenn man so ideologisch an Erdwärme ran geht wie das aus deinem Satz abzuleiten ist, ergibt sich die großflächige Ablehnung der Heizungsfachbetriebe wie Maverik das beschrieben hat. Ihr tut alles erdenklich Mögliche dafür.
Draußen gibt es Heizungsfachbetriebe die echt was drauf haben, selbst Lösungen und Berechnungen anbieten, die brauchen keine Unterstützung.

Im Moment erreichen mich Anfragen zu Forumsempfehlungen von Forums-RGK Professionisten, die 300m Grabenlänge in gerader Verlegung empfehlen und sogar projektieren.
Was für ein Produktvertrauen ist das denn?

Lass doch einfach zukünftig solche Beiträge und schreibe keine falschen Darstellungen über Andere.
Am Beispiel von Kurt hat man letzte Woche gesehen was daraus resultiert und wie im Hintergrund Fäden gezogen werden. Kurt hat aus meiner Sicht das Richtige getan und dem Forum den Rücken gekehrt. Nach der Zeitstrafe von 4 Wochen hättet ihr wieder weiter gemacht und Kurt wäre gegangen worden.

Verfasser:
crink
Zeit: 03.04.2020 13:36:55
2
2942066
Moin nicijan,

schon interessant, dass Du Dich angesprochen fühlst. Und auch interessant, das Kurt nicht mehr im Forum präsent ist, das ist an mir vorbei gegangen.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
winni 2
Zeit: 03.04.2020 13:37:18
2
2942067
Forums-RGK Professionisten, was/wer ist das und was ist gegen ein
300 Meter Graben mit gerader Verlegung zu sagen, wenn man jemand
hat, der den preiswert baggert?

Der Kurt hat sich zurückgezogen?
Der hat eine rote Karte und die hat er sich m.M. verdient.
Der ist nicht das Opfer finsterer Mächte, sondern seiner fortdauernden
Nutzung des Forums zu Werbezwecken, denke ich.

Zum Rest spare ich mir Kommentare, da geht es nur um Dein
angeblich besseres Erdwärmedesign, das sicher seine Berechtigung
hat, aber m.M. für Do-it-yourself weniger geeignet ist und natürlich
FUD.

Grüsse

winni

Verfasser: gutheiz
Beitrag entfernt. Grund: Meckern gegen Forumsregeln (siehe Forumsregeln)
Verfasser:
MichaelKo
Zeit: 03.04.2020 13:53:44
0
2942077
@gutheiz
Möchtest du jetzt wieder die Stiebel eltron mit kombinierter Lüftungsanlage empfehlen?
Und es wird nicht nur die nibe empfohlen. Aber mit passiv cooling ist die Auswahl an Wärmepumpen eben sehr beschränkt.
Der Threadersteller hat schon eine Nibe Wärmepumpe ins Auge gefasst, warum nicht bei der Marke bleiben wenn er einen fähigen Heizungsbauer hat, der sich mit dieser Marke auskennt?
Klar könnte man jetzt mit AI, Daikin,... Anfangen aber dann muss er auch erstmal einen Heizungsbauer hierfür finden.

Und ja, auch ich habe eine LWWP und bin damit nicht sonderlich zufrieden. Leider wusste ich vor 6 Jahren noch nix vom RGK und Tiefenbohrung war nicht möglich. Jetzt bin ich gerade dabei auf WWWP umzubauen.

Verfasser:
crink
Zeit: 03.04.2020 14:07:38
1
2942081
Moin gutheiz,

warum am Ringgrabenkollektor oft eine Nibe betrieben wird? Weil sie eine der ersten sinnvollen modulierenden Sole-WP war. Und weil Nibe in Deutschland der erste Wärmepumpenhersteller war, der den Ringgrabenkollektor empfahl.

Davor war die Vaillant Geotherm /3-Serie für den Ringgrabenkollektor am meisten angesagt und Nibe kein Thema. Neuerdings gibt es auch genügend modulierende Sole-WP mit guten Leistungsdaten von anderen Herstellern (nur von Vaillant immer noch nicht). Da wird der Vergleich natürlich spannend, speziell mit Viessmann und Stiebel als hierzulande weit verbreiteten Hersteller.

In der oben verlinkten Wärmepumpen-Verbrauchsdatenbank kannst Du für Sole-WP eine JAZ-Auswertung nach Herstellern durchführen, das ist sicherlich interessant.

Viele Grüße
crink

Verfasser:
nicijan
Zeit: 03.04.2020 14:15:55
0
2942084
Zitat von winni 2 Beitrag anzeigen
Der Kurt hat sich zurückgezogen?
Der hat eine rote Karte und die hat er sich m.M. verdient.
Der ist nicht das Opfer finsterer Mächte, sondern seiner fortdauernden
Nutzung des Forums zu Werbezwecken, denke ich.


Nein, Kurt hat nach Erhalt der Zeitstrafe den Entschluss gefasst und am Montag seinen Rückzug schriftlich angetreten.
Mehr zu Kurt schreibe ich nicht hier, weil es nicht in den Thread gehört.

Deine Meinung zu meinem Erdwärmedesign gehört ebenfalls nicht hier her.

Verfasser:
winni 2
Zeit: 03.04.2020 14:19:18
1
2942089
Ah so und hat dann nachträglich eine rote Karte erhalten, ja?
Kann ich mir nicht vorstellen.

Grüsse

winni

Aktuelle Forenbeiträge
Schmitt schrieb: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, hier fachgerechte Montage. MfG. Schmitt
winni 2 schrieb: Ich habe hier keine pauschalen Aussagen gelesen. Fakt ist, eine nach DIN-Heizlast genau ausgelegte Wärmepumpe ist immer überdimensioniert, weil die DIN keine internen und solaren Wärmegewinne kennt. Auch...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Website-Statistik

Luft oder Sole Wärmepumpe von Nibe
Verfasser:
winni 2
Zeit: 03.04.2020 14:19:18
1
2942089
Ah so und hat dann nachträglich eine rote Karte erhalten, ja?
Kann ich mir nicht vorstellen.

Grüsse

winni
Weiter zur
Seite 2