Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 17.07.2019

Themenserie Brandschutz Teil 2

Welche Komponenten gehören zum Brandschutz in einer Immobilie und wie funktionieren sie?

Wie der bauliche Brandschutz geregelt ist, wurde im 1. Teil dieser Themenserie beleuchtet. Heute nun soll es darum gehen, welche Komponenten zum baulichen Brandschutz gehören und wie sie miteinander verbunden sein sollten, um ein höchstmögliches Maß an Sicherheit zu gewähren.

Die Funktion der Steuerung einer Entrauchungsanlage muss auch im Brandfall weiterhin gewährleitet sein, hier ein Beispiel eines Verteilers mit der Feuerwiderstandsklasse F90. <br />Bild: KN
Die Funktion der Steuerung einer Entrauchungsanlage muss auch im Brandfall weiterhin gewährleitet sein, hier ein Beispiel eines Verteilers mit der Feuerwiderstandsklasse F90.
Bild: KN

1. Rauchwarnmelder

Das erste wesentliche Element, das inzwischen zumindest im Wohnungsbau in allen Bundesländern vorgeschrieben ist oder in den nächsten Jahren zur Pflicht wird, ist der Rauchmelder. Er kann auf verschiedenen technologischen Wegen ermitteln, ob sich in einem Raum oder in einem Gebäude Rauch als Zeichen eines Brandes entwickelt (wie das funktioniert, ist hier beschrieben). Er kann akustischen oder optischen Alarm geben. Beide Varianten spielen etwa in Wohnungen von Senioren oder gehandikapten Menschen eine Rolle (Teil 6 dieser Serie wird sich diesem Problem ausführlich widmen).

2. Löschanlage

Löschanlagen sind nicht in jedem Gebäude vorgeschrieben. In Wohnungen sind sie kaum anzutreffen. Sie sollen im Falle eines Brandes automatisch aktiviert werden, etwa in direkter Verbindung zu einem Rauchwarnmelder. Die bekannteste Löschanlage ist der Wasser versprühende Sprinkler. Es gibt aber auch andere Lösungen, die mit Pulver arbeiten.

3. Anlagen zur Abführung von Rauch und Wärme

Die meisten Opfer bei Bränden fordert die Rauchentwicklung. Deswegen dienen wesentliche Elemente des Brandschutzes dessen Vermeidung, oder, wenn dies nicht zu bewerkstelligen ist, dessen schnellem Entfernen aus dem Gebäude. Dabei kommen zwei Methoden zum Einsatz. Eine ist bereits uralt und wurde für Kamine benutzt. Diese natürliche Methode nutzt Öffnungen in Dächern und Wänden, etwa durch sich im Rauchfall selbst öffnende Fenster. Sie setzt dabei auf den natürlichen Drang des Rauches, nach oben zu entweichen. Die maschinelle oder mechanische Lösung hingegen setzt auf Ventilatoren, die an der Gebäudehülle installiert sind und den Rauch absaugen. In beiden Fällen muss jedoch dafür gesorgt sein, dass genügend Frischluft in das Gebäude strömen kann. Denn sonst würde auch ohne Rauch Sauerstoffarmut und damit eine bedrohliche Situation für Leben und Gesundheit entstehen. Gleichzeitig könnte etwa bei Anlagen mit Ventilatoren ein Unterdruck entstehen, der sich wiederum hinderlich auf das Öffnen von Türen auswirken kann. Auch hier sorgen Öffnungen in den Wänden oder Ventilatoren für einen Ausgleich. Unterschieden werden Rauchabzugsvorrichtungen und -öffnungen (RA-Anlagen) sowie Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA). Letztere können auch die bei einem Feuer entstehende Hitze in einem Gebäude nach draußen befördern.

Im Brandfall müssen diese Komponenten auch funktionieren. Während Rauchwarnmelder fast immer mit Batterien arbeiten, also von einer Stromleitung unabhängig sind, sieht das bei Ventilatoren oder den Wasserleitungen für Sprinkler anders aus. Diese müssen besonders gegen den Brandfall gesichert werden. Denn sonst nutzt die beste Anlage nichts, wenn sie nicht arbeiten kann. Wie das gelingen kann, ist etwa für Brandmeldeanlagen in der DIN 14675 festgelegt und für Sprinkleranlagen in der DIN EN 12845. Für Entrauchungssysteme ist dies in den Normen DIN 18232 sowie DIN EN 12101 beschrieben.

Einer dieser Komponenten, die ortsfeste Brandbekämpfungsanlage, deren bekannteste Variante der Sprinkler ist, wird Thema unseres nächsten Fachbeitrages am 19.07.2019 sein.

Bisher erschienen:
1Wie sieht die rechtliche Lage zum Brandschutz aus?
2. Welche Komponenten gehören zum Brandschutz in einer Immobilie und wie funktionieren sie?

Demächst erscheinen:
3. Wo und wann sind Sprinkleranlagen anzubringen?
4. Wohin gehören Entrauchungssysteme und welche Varianten gibt es dafür?
5. Wie lassen sich Brandschutzkomponenten weitgehend automatisiert betreiben?
6. Wie müssen Brandschutzkomponenten in Wohnungen mit Pflegefunktionen installiert werden?
7. Löschmittelzylinder – in Schaltschränken integrierter Brandschutz
8. Praxisbeispiele von vorbildlich installierten Brandschutzkomponenten

Aktuelle Forenbeiträge
Mike077 schrieb: Hallo zusammen, vielen Dank für die Antworten. @lowenergy Wie ist die hausinterne Heizkreishydraulik konstruiert? Ist...
Dreher schrieb: Das ist meiner Meinung nach das Problem. Wasser dehnt sich halt beim Erhitzen aus .... Das 2te Problem wäre die...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Environmental & Energy Solutions
Die ganze Heizung aus einer Hand
Website-Statistik