Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!

News vom 03.09.2020

Physische Trennung schützt bei „Flüssigkeitskategorie 5“:

Auch in Krankenhäusern gilt: Trinkwasser Trennstationen schützen vor Rückverkeimung

Krankenhäuser sind in Bezug auf den Erhalt der Trinkwasserhygiene gewissermaßen „Hochsicherheitsbereiche“: Auf der einen Seite ist die mögliche Keimbelastung überdurchschnittlich hoch. Auf der anderen Seite besteht ein extremes Erkrankungsrisiko durch immuninsuffiziente Patienten. Die Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau (Ammergau) geht beim Neubau von Nasszellen deswegen konsequent und kompromisslos vor: Jede Zuleitung wird über eine Sicherheitstrennstation Typ ST3 des Herstellers Dehoust abgesichert. Dadurch ist ein Trinkwasserschutz bis Flüssigkeitskategorie 5 (!) nach DIN EN 1717, also auch vor „Flüssigkeiten, die eine Gesundheitsgefährdung für Menschen durch die Anwesenheit von Erregern übertragbarer Krankheiten darstellen.“

Das BGU Murnau genießt als Unfallklinik für Schwerstverletzte international höchstes Renommee. <br />Bild: Dehoust
Das BGU Murnau genießt als Unfallklinik für Schwerstverletzte international höchstes Renommee.
Bild: Dehoust
Dank der kompakten Baumaße konnten die Sicherheitstrennstationen problemlos in einer Zwischenwand installiert werden.
Dank der kompakten Baumaße konnten die Sicherheitstrennstationen problemlos in einer Zwischenwand installiert werden.
Komfort und hygienische Sicherheit zugleich waren zentrale Anforderungen an die neuen Nasszellen.
Komfort und hygienische Sicherheit zugleich waren zentrale Anforderungen an die neuen Nasszellen.
Bilder: Dehoust
Bilder: Dehoust

Seit das einstige „Hermann-Schramm-Krankenhaus – Berufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus mit Sonderstation“ 1953 erstmals in Betrieb genommen wurde, hat es einen grundlegenden Wandel durchlaufen. Zum Zeitpunkt der Eröffnung war es, als erstes seiner Art in ganz Deutschland, noch in lediglich vier Abteilungen gegliedert. Die größte davon und damit der medizinische Schwerpunkt: die Nachbehandlung. Doch schon in den 60er Jahren wurden die Weichen gestellt, das Krankenhaus über die operative Unfallchirurgie hin zu einem überregionalen Zentrum der Maximalversorgung zu entwickeln. Heute hat die Unfallklinik Murnau international ein herausragendes Renommee insbesondere in der Behandlung von Schwerstverletzten wie Rückenmarkverletzten, Querschnittsgelähmten, Brandverletzten sowie Patienten mit Mehrfachverletzungen (Polytraumata; viele mit Schädel-Hirn-Verletzungen) aus aller Welt erworben.

Diese hochgradige Spezialisierung setzt allerdings in jeder Hinsicht eine ebensolche fachlich-sachliche Ausstattung voraus, die im BGU Murnau sowohl in medizinischer wie in baulicher Hinsicht kontinuierlich optimiert wird. Aktuell gehört dazu der Neu- und Ausbau von rund 30 Krankenzimmern mit Nasszellen, bei denen die Einhaltung höchster Hygienestandards im Anforderungskatalog ganz vorn stand.

Höchste Qualitätsanforderungen

Geplant und umgesetzt wurde die Baumaßnahme durch das Fachhandwerksunternehmen Pritzl Haustechnik und Anlagenbau aus Bad Kötzting. Mitte der 60er Jahre gegründet zählt das Unternehmen heute im südbayerischen Raum unter Führung von Michael Pritzl mit fast 100 Mitarbeitern zu den maßgeblichen Partnern, wenn anspruchsvolle haustechnische Großprojekte realisiert werden müssen. Josef Jobst, im Handwerksunternehmen für Planung und Technik verantwortlich: „Über diese Projekte haben wir eine Expertise aufgebaut, die sich insbesondere bei so spezifischen Aufgabenstellungen wie aktuell im BGU Murnau auszahlt. Denn angesichts der besonderen hygienischen Anforderungen an die Trinkwasser führende Haustechnik wären konventionelle Auslegungen hier schnell an ihre Grenzen gestoßen.“

Im Gegensatz zu zentralen Sammelsicherungen – zum Beispiel einen Systemtrenner vom Typ BA im Hauptversorgungsstrang – sollte zum Beispiel das Rohrleitungsnetz für Trinkwasser kalt an jeder einzelnen Nasszelle separat gegen das Risiko retrograder Kontamination durch Rückfließen. Rückdrücken oder Rücksaugen abgesichert werden. Als Maßstab galt dabei Flüssigkeitskategorie 5 der DIN EN 1717, also der Schutz des Trinkwassers vor „Flüssigkeiten, die eine Gesundheitsgefährdung für Menschen durch die Anwesenheit von Erregern übertragbarer Krankheiten darstellen.“

„Gerade bei Schwerstverletzten, die ohne vorherige Untersuchungen direkt eingeliefert werden, ist immer mit dem Eintrag solcher Erreger zu rechnen“, so Josef Jobst von Pritzl Haustechnik: „Gleichzeitig wurde bei der Auslegung der Nasszellen aber genauso Wert auf Komfort gelegt, denn insbesondere die Patienten aus dem arabischen Raum haben in einer derart spezialisierten Einrichtung eine entsprechende Erwartungshaltung.“

Hydraulische Trennung als Optimum

Um die eigentlich diametral gegenläufigen Zielvorgaben zusammenzubringen, entschied sich Josef Jobst, jede Nasszelle mit einer eigenen Sicherheitstrennstation des Typs ST3 von Hersteller Dehoust auszustatten. Im Gegensatz zu herkömmlichen Systemtrennungen arbeiten diese Stationen mit einer realen physischen Trennung der Verbrauchseinrichtungen vom versorgenden Rohrleitungsnetz: Als werksseitig vormontierte, gewissermaßen „steckerfertige“ Einheiten verfügen diese Stationen anschlussseitig über einen freien Auslauf gemäß DIN EN 1717, einen Vorlagebehälter und eine mehrstufig arbeitende Kreiselpumpe, die elektronisch gesteuert auslaufseitig die geforderte Druckhaltung absichert.

Die nachgelagerte Trinkwasser-Installation ist also über die Sicherheitstrennstation – im Gegensatz zu Systemtrennern o.Ä. – sowohl auf der Versorgungs- wie auf der Verbraucherseite nicht nur mechanisch, sondern definitiv auch hydraulisch zuverlässig vom Trinkwassernetz, separiert.  Das verbrauchsabhängig in die Trennstation eingespeiste und über den Vorlagebehälter bzw. die Druckerhöhungsanlage anschließend wieder der Intimdusche oder anderen Zapfstellen zugeführte Trinkwasser entspricht damit prinzipiell weiter den Anforderungen der TrinkwV. Es darf also auch für den menschlichen Verbrauch eingesetzt werden, obwohl es ausdrücklich nicht mehr zum Regelungsbereich der TrinkwV (Artikel 1, Paragraf 2 „Anwendungsbereich“, Abs. 1.4) gehört.

Ein nachgeschalteter Durchlauferhitzer sorgt anschließend im Übrigen für die gewünschte Temperierung des Wassers.

Josef Jobst: „Unabhängig von der Belegung des jeweiligen Krankenzimmers und den hygienischen Risiken, die während der Nutzung der Nasszelle entstehen, ist das Hauptrohrleitungsnetz des Krankenhauses also immer bestmöglich gegen jede Form der retrograden Verschmutzung abgesichert. Unabhängig von der normativen Zulässigkeit im Hinblick auf die abzusichernde Flüssigkeitskategorie wäre eine derartige Sicherungsqualität über klassische Rohr- oder Systemtrenner definitiv nicht zu erreichen gewesen.“

Einfache Montage

Genauso konsequent, wie die Spezialisten von Pritzl Haustechnik und Anlagenbau die hygienische Schnittstelle an den Zapfstellen in den Nasszellen abgesichert haben, genau so sorgfältig wurden auch die Stichleitungen selbst behandelt. Um in diesen Rohrleitungsabschnitten hygienekritische Stagnation auszuschließen, werden die Zuleitungen regelmäßig automatisch gespült – und zwar auch über die Sicherheitstrennstationen! Die einfache Möglichkeit dazu ergibt sich aus dem beschriebenen Konstruktionsprinzip der Dehoust-Stationen: Dank des per Schwimmerventil gesteuerten freien Zulaufs und den Anschluss des Vorlagebehälters an einen ebenfalls freien Ablauf genügt ein zeitgesteuertes Magnetventil, um die bevorratete Trinkwassermenge in definierten Abständen komplett auszutauschen. „Einfacher und sicherer ist das kaum möglich“, so die Einschätzung von Josef Jobst.

Fazit

Die DIN EN 1717 regelt eindeutig, wie beispielsweise die in aller Regel in Krankenhäusern, aber beispielsweise auch in Alten- und Pflegeheimen auftretenden Hygienerisiken für die Trinkwassergüte bei „Flüssigkeitskategorie 5“ abzusichern sind. Mit den Sicherheitstrennstationen ST3 wurde diese Forderung im BGU Murnau mustergültig umgesetzt. Erleichtert wurden die Installationen durch die sehr kompakte Bauform der Sicherheitstrennstationen: Bei nur knapp 40 cm Breite und lediglich 27 Zentimeter Bautiefe ließen sie sich problemlos in einer Zwischenwand zwischen Flur und Nasszelle positionieren. Trotzdem waren die Anschlüsse für Druckleitung, Überlauf und Trinkwasser leicht zugänglich. Zusätzlich unterstützte die  Montage der Sicherheitstrennstationen in der Zwischenwand den Schallschutz, da es außer den Rohrleitungen keine physische Verbindung zu den Nasszellen gibt.

Weitere Informationen unter
www.dehoust.de

Trinkwasserschutz vs.  Druckhaltung?

Die normgerechte Absicherung solcher hygienekritischen Installationen wie in der BGU Murnau nach DIN EN 1717 ist problematisch, da bei Vorliegen von „Flüssigkeitskategorie 5“ die Absicherung nicht durch eine vergleichsweise einfache Sicherungskombination (aus Rohrbelüfter und Rückflussverhinderer) oder eine Sicherungseinrichtung Typ GB „Rohrtrenner, durchflussgesteuert“ erfolgen darf. Stattdessen ist grundsätzlich eine Sicherungseinrichtung als freier Auslauf oder mit einem freien Auslauf vorzusehen. Durch den Auslauf mit einer freien Strecke von mindestens 20 mm bzw. „3 × d Zulauf“ ergibt sich aber zwangsläufig und unmittelbar die Problematik des aufrecht zu erhaltenden Versorgungsdrucks. Es muss  also im Anschluss wieder eine Druckerhöhung stattfinden. In der Sicherheitstrennstation ST3 von Dehoust geschieht dies über eine Zirkulationspumpe mit 2,7 m³ Pumpenleistung Qmax bei 4 bar Vordruck.


Sicherheitstrennstation für "Flüssigkeitskategorie 5"

Die nach Arbeitsblatt W 540 DVGW-zertifizierte Sicherheitstrennstation ST3 von Dehoust für den häuslichen und gewerblichen Einsatz wurde für die Trennung des Rohrleitungsnetzes gemäß TrinkwV entwickelt, wenn ausgangsseitig nach DIN EN 1717 durch Verbraucher eine Gefährdung gemäß „Flüssigkeitskategorie 5“ zu erwarten ist.

Zur schnellen und einfachen Montage der nur 18 kg schweren Einheit steht ein Anschlussset unter anderem mit Wartungshähnen und Manometer zur Verfügung. Komplettiert wird das Programm durch ein passendes Ausdehnungsgefäß sowie das zugehörige Kappenventil.

Bei den größeren Anlagen der Baureihe Connect aus dem Hause Dehoust können dank "smarter" Steuerung mit Aufschaltung auf eine Cloud die Betriebsdaten und Betriebszustände der Sicherheitstrennstation über DehoustConnect kontinuierlich erfasst und auch mobil nachverfolgt werden. Per Tablet oder Smartphone sind ebenso Fernparametrierungen möglich.

Aktuelle Forenbeiträge
HenningReich schrieb: Zu den Daten bei mir als Beispiel: Früher hatte ich eine Gasheizung...
Hellawer schrieb: Es geht darum welche Leistungsgröße eine mobile Heizzentrale...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Website-Statistik