Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
20.03.2010
Die Kollektor- oder Modulfläche einer Solaranlage zeigt in optimaler Ausrichtung nach Süden. Dabei sollte der Neigungswinkel zwischen 30 und 45° abweichend von der Horizontalen liegen.
Neigung und Ausrichtung einer Solaranlage
 Neigung und Ausrichtung einer Solaranlage
Quelle: Solarpraxis
Die Kollektor- oder Modulfläche einer Solaranlage zeigt in optimaler Ausrichtung nach Süden. Dabei sollte der Neigungswinkel zwischen 30 und 45° abweichend von der Horizontalen liegen.

Aber Abweichungen nach Südwest bzw. Südost bis zu 50° bei thermischen Solaranlagen führen führen nur zu geringen Ertragseinbußen. Bei Fotovoltaikanlagen führt eine Südwest- bzw. Südostausrichtung zu Ertragseinbußen von ca. 5 %,  eine vollständige Ost- oder Westausrichtung verringert den Ertrag um ca. 20 % vom Optimalwert. Eine von Süden abweichende Installation kann durch eine Erhöhung der Kollektor- bzw. Modulfläche ausgeglichen werden. Die Neigung, mit der die Solaranlage auf dem Dach oder an der Fassade installiert wird, hat für den Ertrag eine wesentlich größeren Einfluss. Im Jahresmittel ist der optimale Neigungswinkel für thermische Anlagen 45° und bei Fotovoltaikanlagen 30°.
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
PaulSch schrieb: Super, danke Euch! Das hilft mir extrem weiter bzw. wenn es jetzt an die Anfrage beim Profi geht. Die Ziegel habe ich...
kathrin schrieb: @Mechatroniker Vielen Dank für die interessanten Zahlen! Grob überschlagen kommst du auf etwa 35000 kWh (Output) in...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
Environmental & Energy Solutions
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik