Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
19.08.2017
Bei einer zu hohen Luftfeuchte in Gebäuden kann es zur Kondensation an kalten Flächen bzw. Bauteilen kommen. In den Zeiten mit einfach verglasten Fenstern waren diese Glasscheiben die kälteste Oberflächen und die Luftfeuchtigkeit kondensierte an diesen Flächen.
Bei einer zu hohen Luftfeuchte in Gebäuden kann es zur Kondensation an kalten Flächen bzw. Bauteilen kommen. In den Zeiten mit einfach verglasten Fenstern waren diese Glasscheiben die kälteste Oberflächen und die Luftfeuchtigkeit kondensierte an diesen Flächen. Sie waren quasi "Luftentfeuchter" und das Kondenswasser wurde über Öffnungen im unteren Bereich der Fenster nach außen abgeführt. Bei tiefen Außentemperaturen gab es "Eisblumen" an der Fensterfläche.

In Neubauten oder bei einer Altbausanierung werden wärmegedämmte, dichte 2- oder 3-Scheiben-Fenster eingesetzt, bei denen die Fensterflächen nicht mehr die kältesten Flächen sind. Daraus ergibt sich, dass z. B. die verputzte Flächen um den Fensterrahmen an der Fensterlaibung und/oder Raumecken der Außenwand (Wärmebrücken) die kältesten Flächen im Raum sind und sich hier Kondenswasser bildet. Die Folge sind Spakflecken bzw. Schimmelpilzbildung an diesen Stellen.

Normalerweise wird die Raumluft durch den Luftaustausch mit relativ trockener Luft entfeuchtet. Da warme Luft gegenüber kalter Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann, ist auch bei einer hohen relativen Luftfeuchte der Außenluft eine Entfeuchtung möglich. In Wohnhäusern kann dieser Vorgang mit einer Fensterlüftung (Stoß- oder Querlüftung) oder mit einer einfachen kontrollierten Wohnungslüftung (KWL) erreicht werden. Eine Kellerentfeuchtung kann auch mit Ventilatoren und entsprechender Regelung erfolgen.

Zur Entfeuchtung der Luft in Räumen, in denen besonders viel Feuchtigkeit freigesetzt wird (z. B. durch die Verdunstung des Schwimmbadwassers im Schwimmbad, Wäscherei), werden Anlagen eingeplant, die mit einer raumlufttechnischen Anlage (RLT-Anlage) die Luftfeuchte herabsetzen. Geräte, die z. B. für die Bautrocknung eingesetzt werden, sind hier nicht geeignet.

Zur Entfeuchtung der Luft werden verschiedene Verfahren eingesetzt:
  • Die Adsorptions-Entfeuchtung  (Entfeuchter [Adsorber - Rotationsentfeuchter, Trockenschrank]) erfolgt mit festen Sorptionsmaterial (Silikagel, Zeolithe, Kieselgel, Aktivkohle), wobei die Sorption und Regeneration abwechselnd erfolgt.
  • Die Absorptions-Entfeuchtung (Entfeuchter [Absorber] mit flüssigem Sorptionsmaterial [wässrige Salzlösung von Lithiumchlorid, Lithiumbromid oder Calciumchlorid]) wird hauptsächlich zu industriellen Zwecken verwendet.
  • Die Kondensations-Entfeuchtung erfolgt durch die Taupunktunterschreitung an Kühlflächen (Kühlregister, Luftkühler).
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
kurse_pe schrieb: Hallo Zusammen, ich werde es nun vermutlich so machen: Wasser wird von Dach in Zisterne für Gartenbewässerung gesammelt. Überflüssiges Wasser wird über den Überlauf auf den Ringgrabenkollektor geführt. Ist...
Sebastian987 schrieb: Ach ja eine Sache die ich beobachtet habe, habe ich vergessen zu erwähnen. Vor der Einstellung der Heizkurve war es zu warm. Die RL-Temp. hat 25,5C betragen. Zu diesem Zeitpunkt hat die WP so lange...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik