Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
01.10.2009
Trockeneis ist Kohlenstoffdioxid (Kohlensäure) in fester Form. Die Bezeichnung «trocken» bezieht sich auf die Eigenschaft direkt zu verdampfen, ohne zu schmelzen, bzw. flüssig zu werden.
Trockeneis ist Kohlenstoffdioxid (Kohlensäure) in fester Form. Die Bezeichnung "trocken" bezieht sich auf die Eigenschaft direkt zu verdampfen, ohne zu schmelzen, bzw. flüssig zu werden.

Der Druck und die Temperatur bestimmen die Form der Kohlensäure: den gasförmigen, flüssigen oder festen Aggregatzustand. Trockeneis verdampft direkt, ohne zu schmelzen, d.h. flüssig zu werden. Kohlendioxid ist eines der wenigen Gase, das einen festen Zustand annehmen kann. Die Kälteleistung von Trockeneis beträgt bei Erwärmung von –78,5 °C (194,65 K) auf 0 °C (273,15 K) ca. 640kJ/kg, dies entspricht etwa der 3-fachen Kühlleistung von herkömmlichem Eis. Der möglicherweise wichtigere Vorteil ist aber, dass nach der Verdampfung nichts mehr übrig bleibt, was bei normalem Eis aus Wasser nicht der Fall ist. Bei Wärmezufuhr geht das Trockeneis sofort in den gasförmigen Zustand über. Es entsteht also keine Flüssigkeit, das Ihrem Kühlerzeugnis oder dessen Verpackung schaden könnte.

Haupteigenschaften
  •  im gasförmigen Zustand schwerer als Luft
  •  nicht brennbar
  •  geht bei Erwärmung vom festen Zustand direkt in die Gasphase über (Sublimation)
  •  Trockeneis ist tiefkalt (-78,5 °C) und erzeugt Erfrierungen
  •  nicht giftig, jedoch Wirkung u. a. auf Herzrhythmus und Atemfrequenz; bereits Konzentrationen von 8-10 % können nach 30-60 Minuten tödlich sein
  •  erstickend in hohen Konzentrationen
  •  beim Umgang mit dem Produkt für ausreichende Belüftung sorgen
Beispiele von Anwendungsmöglichkeiten und Einsatzgebieten:
  •  Transportkühlung gekühlter und gefrorener Produkte
  •  Chemische Industrie und Laboratorien: zur Herstellung von Kältebädern, für Kristallisationsprozesse und zur Wärmeabführung bei chemischen Reaktionen, beim Kaltmahlen.
  •  Metallindustrie zur Materialprüfung: zum Kaltschrumpfen und zum Härten
  •  Allgemeine Industrieanwendungen: partielle Rohrgefrierung für Revisionszwecke
  •  Reinigungsverfahren: die «coole» Strahlreinigung mit Trockeneis.
  •  Unterhaltungsindustrie: Nebeleffekte bei Musicals und in Diskotheken.
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
kurse_pe schrieb: Hallo Zusammen, ich werde es nun vermutlich so machen: Wasser wird von Dach in Zisterne für Gartenbewässerung gesammelt. Überflüssiges Wasser wird über den Überlauf auf den Ringgrabenkollektor geführt. Ist...
Sebastian987 schrieb: Ach ja eine Sache die ich beobachtet habe, habe ich vergessen zu erwähnen. Vor der Einstellung der Heizkurve war es zu warm. Die RL-Temp. hat 25,5C betragen. Zu diesem Zeitpunkt hat die WP so lange...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
Haustechnische Softwarelösungen
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik