Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Autoren
OldBo
19.05.2012

sellner 06.10.2009
Beinahe ein Drittel des Trinkwasser in privaten Haushalten verschwindet täglich in der Toilette. Insgesamt lässt sich durch den Einsatz von Betriebswasser anstelle von Trinkwasser der Tagesgesamtbedarf nahezu halbieren.
Betriebswassermengen
Tabelle 1: Erfahrungswerte aus Projektstudien zum Betriebswasserverbrauch
 Tabelle 1: Erfahrungswerte aus Projektstudien zum Betriebswasserverbrauch
Abbildung 1: Prozentuale Verteilung möglicher Betriebswasserverbraucher in deutschen Privathaushalten
 Abbildung 1: Prozentuale Verteilung möglicher Betriebswasserverbraucher in deutschen Privathaushalten
Abbildung 2: Tagesgangkurve über den Betriebswasserbedarf für eine Hotelanlage und einem Wohnheim
 Abbildung 2: Tagesgangkurve über den Betriebswasserbedarf für eine Hotelanlage und einem Wohnheim

Erste Anhaltspunkte über den zu erwartenden Betriebswasserbedarf kann Abbildung 1 liefern, woraus erste Betriebswasserverbräuche auf Basis von allgemeingültigen Verbrauchsstatistiken abgeleitet werden können. Demzufolge kann rund die Hälfte der täglich 115 l/(E*d) Trinkwasser in Privathaushalten durch Betriebswasser substituiert werden. Weitaus größere Einsparmengen lassen sich bei Hotel- und Campinganlagen erzielen. Hier wurde für Hotelanlagen ein täglicher Trinkwasserverbrauch in Abhängigkeit der Servicekategorie von 283 bis 594 l/(G*d) ermittelt. Auf Campingplätzen sind es immerhin noch 65 bis 221 l/(G*d). Wird berücksichtigt, dass sich der prozentuale Mengenanteil an Grauwasserquellen (fäkalienfreies, gering verschmutztes Abwasser) bei diesen Gebäudeobjekten deutlich erhöht, lassen sich durchaus auch mehr als 50 % des täglichen Trinkwasserverbrauchs einsparen. Einige Angaben aus nationalen Projekten zu gemessenen Betriebswasserverbräuchen werden in Tabelle 1 angegeben.

Ist der Wasserverbrauch unbekannt, lässt sich der Bedarf an Betriebswasser auch über indirekte Methoden errechnen. Voraussetzung hierfür ist jedoch die hinreichende Kenntnis über den installierten Sanitärstandard, die Art und Menge der angeschlossenen Verbraucherquellen sowie das Nutzerverhalten.

Der zeitliche Bedarf an Betriebswasser unterliegt im Tagesverlauf deutlichen Schwankungen. In einer Hotelanlage in Berlin wurde über 24 Stunden die in Abbildung 2 dargestellte Tagesgangkurve für Betriebswasser ermittelt. Daraus lässt sich ableiten, dass sich der größte Betriebswasserbedarf in Hotelkomplexen in den frühen Morgenstunden von 7 bis 10 Uhr konzentriert. Für gewöhnlich kann ein weiterer schwächerer Bedarfspeak in den späten Abendstunden angenommen werden. In Abbildung 2 ist ebenfalls ein ermittelter Tagesgang für ein Wohnheim abgebildet. Es ist zu erkennen, dass sich der niedrigste Verbrauch zwischen 1 und 3 Uhr befindet. Von da an steigt der Bedarf stetig auf ein erstes Maximum um 8 Uhr an. Zwischen 10 und 21 Uhr liegt der Verbrauch, mit Ausnahme eines weiteren Maximums um 19 Uhr, relativ konstant. Nach 21 Uhr geht der Verbrauch bis 1 Uhr wieder kontinuierlich zurück.

Es ist davon auszugehen, dass sich der Tagesverlauf je nach Gebäudeobjekt entsprechend verschieben, abflachen oder verstärken kann.

Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Bauherr 2006 schrieb: Ja, das ist wirklich fein, dass alles wieder läuft. Wir haben...
ChrisCro77 schrieb: Ich habe die Regelung jetzt wieder in die Heizung gebaut und...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Aktuelles aus SHKvideo
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik